Streit zwischen Unispital und Sympany-Versicherung geht in nächste Runde

Der Krankenversicherer will ein Gericht anrufen - trotzdem zeichnet sich eine Lösung im Tarifstreit ab.

, 7. November 2018, 08:32
image
  • spital
  • universitätsspital basel
  • sympany
Der Tarifstreit zwischen dem Universitätsspital Basel (USB) und dem Krankenversicherer Sympany geht in eine weitere Runde. Nachdem die per 1. November angestrebte Einigung nicht erzielt wurde, will Sympany nun den Rechtsweg beschreiten, wie die Basler Zeitung schreibt.
Bei der Auseinandersetzung geht es um die Vergütung im Zusatzversicherungsbereich. Während Sympany für Privat- und Halbprivatversicherten erst eine Kostenreduktion verlangte und dann eine Nullrunde vorschlug, verrechnete die USB 2018 einen Kostenaufschlag von 29 Prozent - und beharrte in den Verhandlungen auf einem Aufschlag von 5 bis 10 Prozent. Das Angebot von Sympany liege unter jenen aller anderer Versicherer, erklärte das USB.
Das Spital versandte die Rechnungen direkt an die Patienten. Doch nachdem die Sympany-Versicherung die Rechnungen erst weiterhin übernahm, kündigte sie zuletzt an, die Kosten für im Voraus geplante Eingriffe nicht mehr zu bezahlen.
Rechtsstreit trotz Einigung?
Auf gerichtlichem Weg will Sympany nun erreichen, dass das Spital seine Patienten vorgängig darüber informieren muss, dass diese die Kosten selber übernehmen müssten. Dazu soll laut BaZ mit einer Einzelklage ein Präzedenzfall geschaffen werden. Das Unispital wird im Artikel wie folgt zitiert: «Die von Sympany eingereichte Klage halten wir für unberechtigt, zumal sie bei einem Vertragsabschluss ohnehin obsolet würde». Denn die Sympany habe signalisiert, dass sie einen neuen Vertrag mit dem Universitätsspital Basel abschliessen wollen. Die Sympany kündet in der BaZ derweil an, auch bei einem Vertragsabschluss an der Zivilklage festhalten zu wollen. Gegenüber von Medinside schreibt die Versicherung, sie hoffen auf eine baldige Einigung mit dem USB, sowohl für die halbprivaten wie die privaten Spitalbehandlungen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.