Mit Algen gegen Arthritis

Forscherinnen der ETH Zürich und der Empa sind einer vielversprechenden neuen Therapie gegen die Gelenkerkrankung auf der Spur.

, 29. August 2017, 13:00
image
  • empa
  • forschung
Arthritis ist die am meisten verbreitete Gelenkerkrankung. Rund 90 Prozent aller über 65jährigen Personen sind in unterschiedlichem Ausmass davon betroffen. 
Eine Heilmethode gibt es nicht, gängige Therapien zielen nur darauf ab, die Symptome zu lindern. Dazu gehören Physiotherapien, Entzündungshemmer oder Schmerzmittel (siehe hier). 

Hoffnungsträger Braunalgen 

Wissenschaftlerinnen der ETH Zürich, der Empa und des norwegischen Forschungsinstituts SINTEF haben nun einen neuen Ansatz zur Behandlung von Arthrose entdeckt, der Patienten und Mediziner hoffen lässt. 
Ihre Forschungsergebnisse, soeben im Fachjournal «Biomaterials Science» veröffentlicht, weisen darauf hin, dass der Schlüssel zu einer Therapie in simplen Braunalgen liegen könnte. 
Marcy Zenobi-Wong, Katharina Maniura et al: «Anti-oxidant and immune-modulatory properties of sulfated alginate derivatives on human chondrocytes and macrophages» - in: «Biomaterials Science», August 2017
In Laboruntersuchungen ist es dem Team um die ETH-Forscherin Marcy Zenobi-Wong und die Empa-Forscherin Katharina Maniura gelungen, aus den Pflanzen eine Substanz zu identifizieren, die das Potenzial hat, den Knorpelabbau in den Gelenken aufzuhalten.  
Dabei handelt es sich um das aus den Stielen von Braunalgen gewonnene Polysaccharid Alginat, das bestimmten Molekülen aus Knorpelgewebe ähnelt. 

In Zellkulturen wirksam

Chemisch modifiziert, senkt Alginat den oxidativen Stress, wirkt in Versuchen mit Zellkulturen entzündungshemmend und unterdrückt die Immunreaktion gegen Knorpelzellen. 
«Damit bekämpft es die Ursachen von Arthritis», schreibt die Empa in einer Mitteilung. Die Hoffnung bestehe, dass die Algenmoleküle den Abbau der Gelenkknorpel sogar stoppen könnten. 
Noch stehe die Forschung ganz am Anfang, räumen die Wissenschaftlerinnen ein, aber aufgrund der ermutigenden Versuchsresultate lohne es sich, diesen Ansatz weiterzuverfolgen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.