Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

, 15. August 2023 um 09:00
image
Eine Studie hat gezeigt, dass eine überhöhte Folsäurezufuhr während der Schwangerschaft zu einem erhöhten Krebsrisiko bei den Kindern epilepsiekranker Mütter führen kann. | Pexels
Die Schweizerische Epilepsie-Liga hat ihre Empfehlungen zur Folsäure-Supplementierung bei Frauen im gebärfähigen Alter, die anfallssuppressive Medikamente einnehmen, aktualisiert. Die Anpassungen erfolgen aufgrund einer skandinavischen Studie, die ein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern von Müttern mit Epilepsie zeigte, die während der Schwangerschaft hohe Dosen Folsäure eingenommen hatten.
Die durchschnittliche Folsäurezufuhr in dieser Gruppe betrug 4,3 Milligramm pro Tag. Dieses Ergebnis führte zu einer Überarbeitung der Empfehlungen, wie die Organisation mitteilt. Die empfohlene Dosierung wurde von bisher vier bis fünf pro Tag auf ein bis drei Milligramm pro Tag reduziert.

Epilepsie-Medikamente können zu Folsäuremangel führen

Die überarbeitete Empfehlung berücksichtigt auch individuelle Unterschiede. Bei Schwangeren, die stark enzyminduzierende Medikamente einnehmen, können in Abhängigkeit von den Folsäureblutspiegeln und Erythrozytenuntersuchungen höhere Folsäuredosierungen in Betracht gezogen werden.
Folsäure spielt eine entscheidende Rolle in der vorgeburtlichen Entwicklung und kann das Risiko von Fehlbildungen beim ungeborenen Kind minimieren. Dies ist besonders wichtig für Frauen und Mädchen mit Epilepsie, da die verwendeten anfallshemmenden Medikamente zu einem Folsäuremangel führen können.

  • forschung
  • epilepsie
  • folsäure
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

UKBB: Neue Epilepsie- und Schlaflabor-Einheit

Damit hat das Basler Kinderspital ein hochspezialisiertes Zentrum für Epileptologie und Schlafmedizin nach internationalem Standard.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Warnung vor Depakine: Mögliche Risiken auch für Kinder behandelter Väter

Bei Kindern von Vätern, die mit dem Epilepsie-Präparat Valproat behandelt wurden, könnten neurologische Störungen auftreten. Auch Swissmedic reagiert.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.