Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

, 17. August 2023 um 05:46
image
Eine neue Behandlung beim Glioblastom und bei schwarzem Hautkrebs wird derzeit an Schweizer Spitälern getestet. | Unsplash
Das Glioblastom ist der häufigste bösartige Hirntumor und wegen seinem aggressiven Wachstum besonders gefürchtet. Die Prognosen sind, trotz medizinischen Fortschritten, noch immer schlecht. Ein Biotech-Unternehmen aus der Schweiz, an dessen Spitze der ETH Biotechnologie Professor Dario Neri steht, hat eine neue Behandlungsmethode entwickelt, die in ersten Studien vielversprechende Resultate gezeigt hat.

Tumor schrumpfte um bis zu 90 Prozent

Nach einer experimentellen Behandlung mit dem Medikament «Fibromun» schrumpfte das bisher unheilbare Glioblastom bei manchen Patienten um mehr als 90 Prozent. Bei anderen Patienten war der Rückgang kleiner, profitiert haben aber fast alle der Patienten, die am Universitätsspital Zürich im Rahmen einer Phase-II-Studie behandelt wurden.

Weniger Nebenwirkungen als bei Chemotherapie

Die Therapie setzt auf eine neue Art von Krebsmedikamenten, bei der altbekannte Zellgifte mit spezifischen Molekülen verbunden werden, die an Tumorzellen haften bleiben. «Unsere Medikamente greifen selektiv die bösartigen Krebszellen an – anders als die Medikamente bei üblichen Chemotherapien», sagt dazu Dario Neri. Erfolg zeigt diese Technologie auch bei Patienten mit Weichteiltumoren und bei Patienten mit fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs.

Sechs Schweizer Spitäler testen neue Therapie

Getestet werden die neuen Behandlungsmethoden an sechs Schweizer Spitälern; aktuell laufen bereits Phase-III-Studien. Behandelt wurden bis jetzt mehr als 180 Hautkrebs- und Glioblastom-Patienten und im Herbst sollen die definitiven Auswertungen vorliegen.
  • forschung
  • medikamente
  • krebs
  • innovation
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.