Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

, 15. August 2023 um 12:47
image
Bei Mehrfach-Impfungen in denselben Arm kann es besser sein, sich in denselben Arm pieksen zu lassen. | Freepik
Die Frage, ob aufeinanderfolgende Impfungen besser wirken, wenn sie im selben Arm verabreicht werden als in verschiedenen Armen, ist bisher wenig erforscht. Eine aktuelle Studie der Universität des Saarlandes könnte nun Licht ins Dunkel bringen. Die Studie legt nahe, dass die Impfung im selben Arm einen besseren Schutz bieten könnte.
Untersucht wurde die Erst- und Zweitimpfung gegen das Corona-Virus mit dem Biontech-Impfstoff. Die Ergebnisse zeigten, dass Personen, die beide Impfungen im selben Arm (ipsilateral) erhalten hatten, eine erhöhte Anzahl von so genannten CD8-T-Zellen, auch T-Killerzellen genannt, in ihrem Immunsystem aufwiesen. Diese Zellen spielen eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern. Interessanterweise waren diese Zellen bei den einseitig Geimpften stärker vertreten als bei den beidseitig (contralateral) Geimpften.

Neutralisierte das Spike-Protein wirksamer

Ausserdem zeigte die Studie, dass die Antikörper der ipsilateral Geimpften das Spike-Protein des Virus wirksamer neutralisierten. Antikörper sind Proteine, die bei der Bekämpfung von Krankheitserregern helfen. Bei Personen, die im gleichen Arm geimpft wurden, konnten diese Antikörper das Spike-Protein des Virus besser abfangen.
Ob diese Ergebnisse auf andere Impfstoffe übertragbar sind, muss noch geklärt werden. Dazu sind weitere Forschungen und Studien erforderlich, heisst es. Die Corona-Pandemie bot eine einzigartige Gelegenheit für diese Forschung, da viele der Studienteilnehmer zuvor keinen Kontakt mit dem Virus hatten. Dies ermöglichte es den Forschenden, unter einheitlichen Bedingungen zu arbeiten.

Wichtige Implikationen für neue Impfstrategien

Die Ergebnisse dieser neuen Studie wurden in der Fachzeitschrift «eBioMedicine» veröffentlicht. Sie könnten wichtige Implikationen für die Entwicklung von Impfstrategien und den Schutz vor Infektionen haben. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob diese Erkenntnisse auf andere Impfstoffe übertragbar sind und wie sie in der Praxis umgesetzt werden können.

  • forschung
  • Impfung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Was tun gegen die Engpässe in den Kinderspitälern? Impfen!

In Deutschland fordern die Intensiv- und Notfall-Mediziner indirekte Massnahmen gegen die Not in den Kinderkliniken: Die Impfkommission soll aktiv werden.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

In der Schweiz wird die Grippe-Impfempfehlung ignoriert

Eine neue Studie zeigt beunruhigende Zahlen: Nur wenige Risikopatienten lassen sich impfen.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

700'000 Franken für die Rettung von Impfdaten

Die Datenrettung von 'meineimpfungen.ch' verläuft harzig, verursacht jedoch hohe Kosten.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.