Medi online: So umständlich geht’s

Die KPT hat einen legalen Weg gefunden, wie ihre Kunden rezeptfreie Medis online bestellen können. Medinside hat getestet, ob und wie das funktioniert.

, 4. Juni 2020, 07:35
image
  • medikamente
  • apotheken
  • zur rose
  • kpt
Apotheken und Drogerien haben während der Corona-Krise die Erlaubnis erhalten, rezeptfreie Arzneimittel nach telefonischer Fachberatung auch Menschen nach Hause zu liefern, die nicht zu ihrer Stammkundschaft gehören. Dies teilt Pharmasuisse am Donnerstag mit.

Zur Rose erhielt eine Absage

Die Meldung erstaunt. Die Versandapotheke Zur Rose hat den Bundesrat schon vor Wochen um eine befristete Sondererlaubnis gebeten, während der Corona-Krise rezeptfreie Medikamente  verschicken zu dürfen. Der Bundesrat lehnte das Ansinnen ab. So erklärte dann die KPT am 22. Mai in einem Communiqué, mit den Partnern Medi24 und der Versandapotheke Zur Rose eine «innovative Lösung» gefunden zu haben, um einen neuen Onlineservice für rezeptfreie Arzneimittel,  so genannte OTC-Produkte, zu ermöglichen.
«Das Verbot vom OTC-Medikamentenhandel im Internet ist weder zeitgemäss noch konsumentenfreundlich», so der Krankenversicherer. «KPT-Kunden können aus dem Homeoffice oder aus der Quarantäne rezeptfreie Medikamente ganz einfach online bestellen.»

So funktioniert die Onlinebestellung von OTC-Medis

Medinside macht die Probe aufs Exempel, zumal der Autor dieser Zeilen selber bei der KPT versichert ist.
So gings: Da eh der Arzttermin für einen Routine-Checkup anzumelden ist, gleich die Frage an die KPT-Mitarbeiterin, wie man vorzugehen habe, um sich das rezeptfreie Telfastin nach Hause schicken zu lassen.
Die Frau scheint auf Anhieb nicht zu verstehen, worum es geht und meint dann nach einigem Zögern: «Ja, Sie müssen online ein Formular ausfüllen.»
Kein Problem, sagt sich der Heuschnupfen geplagte Patient. Doch wo um Himmels Willen findet man das Onlineformular? Man loggt sich bei der KPT ein – kein Erfolg. Man sucht auf kpt.ch – wieder nichts. Kein Wunder, Silver Surfer haben nun mal andere Begabungen als sich im weltweiten Netz zurecht zu finden.
Also nochmals ein Telefonat zum Krankenversicherer. Diesmal aber nicht, um einen Arzttermin anzumelden, sondern um ein medizinisches Problem zu erörtern – eben die verfluchten Gräserpollen. Die Frau erklärt, wo auf der Website von medi24.ch das Formular zu finden sei. Bingo, geschafft. 

Ein Rezept für rezeptfreie Medis

Ein paar Stunden später der Anruf einer Ärztin: Sie stellt Fragen zur Gesundheit, denn sie muss offiziell ein Rezept erstellen, damit die Onlinebestellung rechtens ist. Nach etwa einer Stunde nochmals die Ärztin, sie müsse noch Grösse und Gewicht nachfragen – und entschuldigt sich für die Störung.
Flugs geht’s mit brennenden Augen und einem Kratzen im Rachen in die Apotheke, da für Pfingsten Pollenflüge angesagt sind. Die 10er-Packung Telfastin kostet Fr.12.35.
Tags darauf wieder ein Anruf, diesmal von einem Mann. Es gebe bei Telfastin nur 10er-Packungen. Ob er drei Packungen schicken soll. «Nein, eine Packung ist vorläufig okay.»
Zurück vom ausgedehnten Pfingstwochenende ist die Packung Telvastin Allergo tatsächlich im Briefkasten zu finden. Beigelegt ein Begleitschein für die nächste Bestellung. Gesamtpreis Fr. 12.35; Rabatt 3,50 Prozent; Endpreis Fr. 11.92.

Online bis zu 40 Prozent günstiger

«Der Online-Medikamentenservice ist im Zuge der Corona-Krise entstanden», erklärt der KPT-Sprecher. Ein weiterer Vorteil liege im Preis: Bei Zur Rose seien die nicht rezeptpflichtigen Medikamente bis zu 40 Prozent günstiger als in der klassischen Apotheke – was zumindest beim vorliegenden Test nicht zutrifft.
Doch bald könnte der Onlinehandel von OTC-Produkten vereinfacht werden. In Bundesbern wird laut darüber nachgedacht, den Onlinehandel auch für rezeptfreie Arzneimittel zu öffnen  - und dies nicht nur während Epidemien. 
Und was die KPT betrifft, so hat der Krankenversicherer mittlerweile seine Website umgestaltet: Gibt man kpt.ch ein, erscheint gleich in grossen Lettern: «Online Medikamentenservice». 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

Vom gleichen Autor

image

26 neue Betten für Psychischkranke

Die Psychiatrische Klinik Hohenegg in Meilen kann neu auch Allgemeinversicherte stationär behandeln. Die neue Station mit 26 Betten ist offiziell eröffnet worden.

image

Philipp Schütz gewinnt den Theodor-Naegeli-Preis 2022

Der mit 100'000 Franken dotierte Theodor-Naegeli-Preis 2022 geht an Philipp Schütz, Chefarzt Allgemeine Innere und Notfallmedizin am Kantonsspital Aarau.

image

Meineimpfungen.ch: Daten wurden nie gelöscht

Der Eidgenössische Datenschützer hat sein Löschgesuch bei «Meineimpfungen.ch» zurückgezogen. Nun liegen die Daten im Kanton Aargau, bei der dortigen EPD-Stammgemeinschaft.