Luzerner Kantonsspital baut Kardiologie aus

Die Herzkatheterlabore am Luzerner Kantonsspital (LUKS) sind ausgelastet. Mit Blick auf steigende Patientenzahlen sollen sie nun erweitert werden.

, 23. August 2016 um 12:04
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital
  • kardiologie
Aus der ganzen Zentralschweiz werden Patienten mit komplexem Krankheitsbild dem Luzerner Kantonsspital (LUKS) zugewiesen. Die bestehenden Herzkatheterlabore weisen deshalb eine hohe Auslastung auf. «Damit wir unseren Patientinnen und Patienten auch weiterhin eine qualitativ hochstehende und zeitnahe Versorgung bieten können, ist eine Erhöhung der Kapazitäten in der Kardiologie notwendig», sagt Richard Kobza, Chefarzt Kardiologie. 
Der Spitalrat hat nun die Erweiterung des Herzkatheterlabors genehmigt. Damit kann gemäss einer Mitteilung den wachsenden Patientenzahlen langfristig entsprochen werden. Derzeit behandeln die Kardiologen des LUKS pro Jahr über 3'000 Patientinnen und Patienten in den Katheterlaboren. Mit der Erweiterung sollen auch die Wartezeiten verkürzt werden. 

Spitzenzeiten im europäischen Vergleich

Zeit ist etwa bei einem Herzinfarkt ein entscheidender Überlebensfaktor. Je mehr Minuten bis zur Behandlung verstreichen, desto mehr Herzmuskel stirbt ab. Die Kardiologie des LUKS weist nach eigenen Angaben im Vergleich zu anderen - auch europäischen - Zentrums-Kliniken Spitzenzeiten aus.  
Gemessen wird die Dauer zwischen dem Eintritt des Patienten ins Spital bis zum Start der Behandlung - die sogenannte «Door-to-balloon-Zeit». «Durch die geplante Erhöhung der Kapazitäten sind diese Top-Werte auch weiterhin sichergestellt», so Richard Kobza.
Gemäss dem Qualitätsbericht für das Jahr 2014 weist das LUKS eine «Door-to-ballon-Zeit» von weniger als 30 Minuten für 80 Prozent aller Patientinnen und Patienten aus. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.