LUKS: Für Senioren gerüstet

Das Luzerner Kantonsspital verfügt über das erste zertifizierte Altersunfallzentrum der Schweiz. Behandelt werden mehr als nur Knochenbrüche.

, 17. September 2015 um 11:31
image
  • spital
  • luzerner kantonsspital
  • altersmedizin
«Erstes zertifiziertes Altersunfallzentrum der Schweiz (DGU)»: Diese Auszeichnung hat das Altersunfallzentrum des Kantonsspitals Luzern (LUKS) soeben erhalten. Es wird von der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie LUKS Luzern sowie Akutgeriatrie LUKS Wolhusen gemeinsam geführt. Das Zertifikat wird von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) vergeben. «Es macht mich stolz, dass wir dank einer zweijährigen Aufbauarbeit die strengen Anforderungen an ein Altersunfallzentrum, welche die DGU vorgibt, auf Anhieb mehr als erfüllt haben», sagt Chefarzt und Zentrumsleiter Reto Babst. 

Interdisziplinäres Zentrum

Das Altersunfallzentrum versteht sich als interdisziplinäres Zentrum, in dem nicht nur Knochenbrüche behandelt werden, sondern auch die Begleiterkrankungen, die mit einem Sturz einhergehen, wie etwa die seelische Verunsicherung oder die allgemeine Gebrechlichkeit. Für die Unfallchirurgie arbeitet darum auch ein Altersmediziner. Besteht Bedarf für eine Frührehabilitation, können die Patienten innerhalb des Zentrums in der Fachabteilung Altersmedizin in Wolhusen weiterbehandelt werden. Das LUKS rechnet damit, im Jahr 2015 rund 550 Patienten nach dem neuen Konzept zu behandeln. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.