Lounge, Valet-Service, Nespresso-Maschine

Das Kantonsspital Nidwalden (KSNW) umgarnt Privatpatienten künftig mit allen Annehmlichkeiten eines Fünf-Sterne-Hotels.

, 2. Mai 2018 um 09:58
image
  • spital nidwalden
  • spital
Die Nähe zum noblen Bürgenstock Resort mit der Rehaklinik Waldhotel färbt aufs Angebot des Kantonsspitals Nidwalden ab: Auf den 1. August 2018 lanciert das Spital ein Dienstleistungspaket namens «Excellence», das Privatpatienten alle Annehmlichkeiten bietet, die sie von der Luxushotellerie kennen: Alle Privatpatienten kommen in den Genuss einer exklusiven Suite auf dem 4. Stock mit wahlweise einer Lounge oder einem Business-Corner inklusive PC, Drucker, Scanner und Kopierer. 

50 Quadratmeter grosse Suiten

Die rund 50 Quadratmeter grossen Räume sind mit elegantem Mobiliar und einem hochwertigen Parkettboden ausgestattet, sie verfügen über ein eigenes Bad, Nespresso-Maschine, Grossbild-TV und freies WLAN. Ein persönlicher Room-Service und ein Wellness-Paket mit Bademantel und Pantoffeln sind ebenfalls inklusive. 
Die Patienten erhalten ein Gratisparkticket während der Aufenthaltsdauer und zwei Besuchertickets gratis, auch ein Valet-Service steht für sie bereit. Ein Angehöriger kann kostenlos im Zimmer übernachten und frühstücken.
Das Spital sieht sich als «öffentliches Privatspital», das medizinisch die Vorteile des Spitalverbunds Luzern / Nidwalden nutzt und einen Ausbaustandard auf Privatklinik-Niveau bietet.

Ertragslage 2017 stabil

Im Kantonsspital Nidwalden war im Geschäftsjahr 2017 die Verlagerung von stationär zu ambulant deutlich spürbar: Im ambulanten Bereich nahm der Umsatz um 3 Prozent zu, im stationären Bereich ging er um 1,7 Prozent zurück. Insgesamt nahmen die Erträge minim auf 75,3 Millionen Franken ab.
Der Jahresgewinn liegt mit 2,6 Millionen Franken praktisch auf Vorjahreshöhe.
Die Ebitda-Marge nahm von 12,4 auf 11,8 Prozent ab, liegt aber immer noch über dem relevanten Branchenwert von 10 Prozent. 
Die Zahl der Patientenkontakte hat gegenüber dem Vorjahr von 61'196 auf 62'427 zugenommen. Ende 2017 beschäftigte das KSNW 560 Mitarbeitende. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Knall beim Kantonsspital Winterthur

Gleich zwei Schlüsselfiguren verlassen das KSW per Frühling 2024: CEO Hansjörg Lehmann und Chief Nursing Officer (CNO) Susanna Oechslin gehen.

image

Ab morgen gilt das neue Datenschutzgesetz!

Am 1. September 2023 tritt das revidierte Datenschutzgesetz in Kraft. Was dieses für Arztpraxen und Spitäler bedeutet, erklärt der Anwalt und Datenschutzexperte David Vasella im Interview.

image

Diese fünf Behandlungen sollten sich Spitäler sparen

Keine vorbeugenden Antibiotika und keine Schlafmittel-Rezepte für zuhause: Das sind zwei von fünf neuen Empfehlungen für Spital-Ärzte.

image

Unispital Zürich: Das ist die neue Klinikdirektorin der Nephrologie

Britta George wechselt vom Universitätsklinikum Münster zum Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Neue Chefärztin für die Klinik Susenberg

Chefärztinnenwechsel in der Privatklinik Susenberg: Anna Georgi wird Chefärztin der Klinik und übernimmt noch eine weitere Funktion.

image

Sofortige Erweiterung von Herzkranzgefässen nach Infarkt bietet klare Vorteile

Die Ergebnisse einer neuen Studie des Universitätsspitals Zürich könnten nicht nur die klinische Praxis beeinflussen, sondern auch volkswirtschaftliche Auswirkungen haben.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.