Kündigungswelle am Zieglerspital

Am Berner Zieglerspital findet ein Massenexodus statt: Von 464 Mitarbeitenden haben 150 gekündigt. Fast alle zieht es in die gleiche Richtung.

, 19. Mai 2015, 09:01
image
  • spital
  • kanton bern
  • zieglerspital
  • spital netz bern
  • siloah
Pflegende und Ärzte wollen nicht mehr am Zieglerspital arbeiten. Rund ein Drittel des Personals hat gekündigt. Dies obschon die Spital Netz Bern AG (SNB), die Betreiberin des Zieglerspitals, die Mitarbeitenden behalten wollte. Sie hätten nach der Schliessung des Spitals per Ende September 2015 in das Tiefenauspital umziehen sollen, wo neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Es bestand auch die Aussicht, in anderen Spitälern der SNB angestellt zu werden.

Siloah profitiert

Gemäss Recherchen der «Berner Zeitung» ist das Ausmass der Kündigungswelle grösser als bisher bekannt. Von den 464 Mitarbeitenden des Zieglerspitals haben 150 die Kündigung eingereicht, wie SNB-Sprecher Markus Hächler bestätigt. Die Gründe der Kündigungen seien «individuell verschieden». 
Nutzniesserin des Berner Exodus ist die kleine Privatklinik Siloah in Gümligen. 105 Mitarbeitende des Zieglerspitals haben bereits neue Arbeitsverträge bei Siloah unterschrieben. Wohin es die restlichen 45 Mitarbeitenden zieht, die gekündigt haben, ist nicht bekannt. Es wird damit gerechnet, dass weiteres Personal zu Siloah wechselt. 

Siloah expandiert

Das kleine Privatspital befindet sich auf Expansionskurs, unter anderem durch den Bau eines neuen Hauptgebäudes, das bald bezugsbereit ist. Die Zahl der Ärzte, Pfleger und Therapeuten soll bis Ende Jahr um 50 Prozent auf 550 Mitarbeitende erhöht werden. Womit Siloah mehr Personal beschäftigen wird als das alte Zieglerspital. 

  • Artikel Berner Zeitung

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

«Der Hausarzt spielt eine grosse Rolle!»

Der «Swiss Health Monitor 2022» zeigt: Die telemedizinischen Angebote der Krankenkassen werden kaum genutzt und der persönliche Kontakt zur Ärztin ist beliebter denn je.