Kündigungswelle am Zieglerspital

Am Berner Zieglerspital findet ein Massenexodus statt: Von 464 Mitarbeitenden haben 150 gekündigt. Fast alle zieht es in die gleiche Richtung.

, 19. Mai 2015 um 09:01
image
  • spital
  • kanton bern
  • zieglerspital
  • spital netz bern
  • siloah
Pflegende und Ärzte wollen nicht mehr am Zieglerspital arbeiten. Rund ein Drittel des Personals hat gekündigt. Dies obschon die Spital Netz Bern AG (SNB), die Betreiberin des Zieglerspitals, die Mitarbeitenden behalten wollte. Sie hätten nach der Schliessung des Spitals per Ende September 2015 in das Tiefenauspital umziehen sollen, wo neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Es bestand auch die Aussicht, in anderen Spitälern der SNB angestellt zu werden.

Siloah profitiert

Gemäss Recherchen der «Berner Zeitung» ist das Ausmass der Kündigungswelle grösser als bisher bekannt. Von den 464 Mitarbeitenden des Zieglerspitals haben 150 die Kündigung eingereicht, wie SNB-Sprecher Markus Hächler bestätigt. Die Gründe der Kündigungen seien «individuell verschieden». 
Nutzniesserin des Berner Exodus ist die kleine Privatklinik Siloah in Gümligen. 105 Mitarbeitende des Zieglerspitals haben bereits neue Arbeitsverträge bei Siloah unterschrieben. Wohin es die restlichen 45 Mitarbeitenden zieht, die gekündigt haben, ist nicht bekannt. Es wird damit gerechnet, dass weiteres Personal zu Siloah wechselt. 

Siloah expandiert

Das kleine Privatspital befindet sich auf Expansionskurs, unter anderem durch den Bau eines neuen Hauptgebäudes, das bald bezugsbereit ist. Die Zahl der Ärzte, Pfleger und Therapeuten soll bis Ende Jahr um 50 Prozent auf 550 Mitarbeitende erhöht werden. Womit Siloah mehr Personal beschäftigen wird als das alte Zieglerspital. 

  • Artikel Berner Zeitung

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

image

Christian Britschgi wechselt als Chefarzt nach Winterthur

Christian Britschgi leitet künftig die medizinische Onkologie und Hämatologie im Kantonsspital Winterthur.

image

Zwei der grössten Psychiatrie-Kliniken wollen fusionieren

In Bern bahnt sich eine Elefantenhochzeit an: Die zwei eh schon grössten Kliniken wollen sich zu einer vereinigen.

image

Mobbing-Streit in Solothurn droht zu eskalieren

Seit Monaten schwelt bei den Solothurner Spitälern ein Konflikt. Nun erhebt auch der Berufsverband schwere Vorwürfe und droht sogar mit Klage.

image

Barbara Nietlispach wird Chefärztin im Wallis

Die Klinik Frau–Kind des Spitalzentrums Oberwallis (SZO) stellt sich neu auf und geht eine neue Kooperation ein.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.