Das Kantonsspital Aarau schreibt wieder schwarze Zahlen

Man befinde sich «finanziell auf dem Weg der Besserung»: Das achtgrösste Schweizer Spital gab Eckdaten zum Geschäftsjahr 2015 bekannt. Das Ziel sei jedoch noch nicht erreicht, so Spitalpräsident Philip Funk.

, 29. Februar 2016, 11:00
image
  • kanton aargau
  • spital
  • jahresabschluss 2015
Die Talsohle beim Kantonsspital Aarau (KSA) scheint durchschritten: Im Jahr 2015 habe sich das Gesamtergebnis «positiv entwickelt», wie das Spital am Montag mitteilt. 
Konkret spricht das KSA von einem voraussichtlichen Überschuss von 2,2 Millionen Franken – nachdem das Haus im Vorjahr noch ein Minus von 30,8 Millionen Franken verbucht hatte. Als das Ausmass vergangenen Mai bekannt wurde, kam es zu einem politischen Intermezzo im Aargau. Dabei forderte die SVP unter anderem den sofortigen Rücktritt von Spitalpräsident Philip Funk.
Zur verbesserten Gewinnsituation 2015 trugen laut den neuen Angaben des KSA diverse Faktoren bei:
  • eine Zunahme der Patientenzahlen;
  • der gestiegene Schweregrad der Behandlungen (Case-Mixed-Index CMI);
  • die Massnahmen des Managements zur Ergebnisverbesserung.

Zum Beispiel sei der Anteil des gesamten Personalaufwandes am Umsatz im Vergleich zum Vorjahr von 66 Prozent auf 63 Prozent gesunken.
Und so betrug der EBIDTDA – also der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen – im letzten Jahr 33,8 Millionen Franken; im Vorjahr hatte diese Kennziffer noch bei 5,3 Millionen Franken gelegen.
Damit weist das Kantonsspital eine EBITDA-Marge von 5,6 Prozent aus. Die Erträge erreichten im vergangenen Jahr also gut 600 Millionen Franken.  

Die Marge müsste verdoppelt werden

Als Mindestziel nennt das KSA allerdings eine EBITDA-Marge von 10 Prozent: Erst damit sei die Finanzierung der Erneuerung und Erweiterung der Infrastruktur nachhaltig gesichert (mehr dazu: «Finanzen: Die Luft in den Spitälern wird dünner»).
Das Kantonsspital Aarau will in den nächsten Jahren rund 800 Millionen Franken in Um- und Neubauten investieren. Dafür benötigte das Spital einen Cash-Flow von rund 50 Millionen Franken pro Jahr.
«Das erfreuliche Ergebnis darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Produktivitäts- und Finanzziele damit noch nicht erreicht sind», sagt denn auch Philip Funk.
Die Bemühungen im Rahmen der Ergebnisverbesserung müssten daher fortgesetzt werden, so der scheidende Präsident des KSA weiter; Funk gibt sein Amt am 1. März 2016 weiter an Konrad Widmer.

Stellenabbau ist eingeleitet

Auch für 2016 drängen sich also weitere Schritte auf. Unter anderem sieht der Stellenplan den Abbau von 59 Vollstellen vor, weitestgehend im Support-Bereich. Zum Vergleich: Anfang 2015 hatte das Kantonsspital Aarau gut 3'200 Stellen ausgewiesen.
Entsprechend ist auch die Lohnsumme des Soll-Stellenplans 2016 gegenüber dem aktuellen Ist-Stellenplan leicht rückläufig. Die Anpassungen seien bereits weitgehend erfolgt, sagte Spitaldirektor Robert Rhiner im November, und zwar mehrheitlich über natürliche Fluktuationen.
Trotzdem könne nicht ausgeschlossen werden, dass es zu vereinzelten Entlassungen in den Supportbereichen kommt, meldete das KSA damals
Zu den Massnahmen zur Budgetentlastung gehört bekanntlich auch eine Null-Lohnrunde. In einem Interview mit der Fachpublikation «Clarity on Healthcare» hatte Spitaldirektor Rhiner im Oktober die Personalkosten als wichtigen Faktor hinter den finanziellen Sorgen genannt: «Wir haben am KSA einen grossen Personalaufbau betrieben und den Bestand seit 2009 beinahe verdoppelt. Klar haben wir einiges an Innovation betrieben, aber der Aufbau ist retrospektiv überdimensioniert.»

Der Chef überprüft

Die Geschäftsleitung habe deshalb einen Personalstopp vollzogen, so Rhiner in der KPMG-Publikation. Er persönlich überprüfe jede Stelle, die wieder besetzt werden soll. «Dies ist bei einem gewissen Turnover, den wir als grosser Ausbildungsbetrieb als normale Erscheinung haben, zwar etwas mühsam, aber so können wir sicherstellen, dass wir nur die Stellen besetzen, die auch wirklich gebraucht werden.»
Alle Abteilungen müssten sich zudem einer Deckungsbeitragsrechnung stellen – «so dass wir sehen, wo wir Personal reduzieren können». Allerdings: «Die Leistung darf darunter natürlich nicht leiden.»

Politikum im letzten Jahr

Im Vergleich zur letzten Jahresrechnung bezeichnet sich das KSA heute als «erstarkt». Im letzten Jahr deckten frühere Gewinnreserven noch den 30-Millionen-Verlust; 2013 hatte das KSA noch einen Gewinn von 1,1 Millionen Franken erzielt.
Hohe Investitions- und Personalkosten sowie Rückstellungen im Zusammenhang mit der neuen Basiszahlung für die Fallpaschaueln für die neue Tarifsituation (Baserate) führten dann 2014 zum Rückschlag.
Mehrere Dutzend Aargauer Politiker sprachen von «Finanzdesaster», «Krise» oder «Sanierungsfall» und forderten Massnahmen von der Regierung. SVP-Mann Andreas Glarner forderte sogar die sofortige Entlassung von Philip Funk.
Der Regierungsrat beauftragte anschliessend Verwaltungsrat und Geschäftsleitung, ein Sanierungskonzept vorzulegen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.