Kantonsspital Nidwalden im Plus

Das Kantonsspital Nidwalden (KSNW) hat im Geschäftsjahr 2015 bei Patientenzahlen, Umsatz und Gewinn zugelegt.

, 19. April 2016 um 07:18
image
  • spital nidwalden
  • spital
  • jahresabschluss 2015
«In jeder Beziehung sehr erfolgreich»: So taxiert die Leitung des Kantonsspitals Nidwalden (KSNW) den Jahresabschluss 2015. Die Zahl der Konsultationen stieg gegenüber dem Vorjahr von 23'114 auf 25'360, die Zahl der stationären Patienten nahm von 4'973 auf 5'229 zu und die Zahl der Geburten von 522 auf 555. 
Weitere wichtige Kenngrössen entwickelten sich positiv:

  • Der Betriebsertrag stieg von 68,9 auf 72,9 Millionen Franken 
  • Das Betriebsergebnis stieg von 3,2 auf 3,6 Millionen Franken 
  • Der Jahresgewinn nahm von 2,3 auf 2,7 Millionen Franken zu.

Ausbau der Infrastruktur


Im Geschäftsjahr wurden zahlreiche Infrastrukturprojekte umgesetzt. Dazu gehören der Einbau eines neuen Computertomografen, der Ausbau der Onkologie sowie die Erweiterung der Privatstation und der Endoskopie. Das Wundambulatorium wurde neue in die Klinik für Chirurgie integriert. 

Meist zufriedene Patienten

In der kontinuierlichen Patientenbefragung weist das Kantonsspital Nidwalden einen Rücklauf von 63 Prozent aus, was als hoch bewertet wird. Die Zufriedenheitswerte betragen beim KSNW 89 Prozent, dies verglichen mit 87 Prozent der an der Messung teilnehmenden 25 mittelgrossen Vergleichsspitäler.
Es werden 512 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.