HNE baut Zentrum zur Behandlung von Fettleibigkeit aus

Das Hôpital neuchâtelois sucht Personal für das stark wachsende Geschäftsfeld.

, 15. März 2016 um 09:26
image
  • hôpital neuchâtelois
  • spital
Rund zehn Prozent der Bewohner des Kantons Neuenburg gelten als fettleibig, was rund 18'000 Personen entspricht. Sie haben einen Body-Mass-Index von über 35. Davon könnten rund 4'500 bereit sein für eine Operation, schätzt Marc Worreth, Chefarzt Chirurgie am Hôpital neuchâtelois (HNE), in einem Beitrag des Senders RTN.
In Erwartung der steigenden Nachfrage soll das seit 2014 bestehende Centre médico-chirurgical de l'obésité ausgebaut werden und neue Räume am Standort Pourtalès erhalten. Ziel ist es, die Patienten interdisziplinär zu behandeln. 

Jährlicher Zuwachs von 50 Prozent

Seit dem Start des Zentrums wurden rund 120 Patienten aus verschiedenen Westschweizer Kantonen behandelt. Die Verantwortlichen rechnen mit einem Zuwachs von 50 Prozent pro Jahr.
Bereits heute arbeitet rund ein Dutzend Spezialisten im Zentrum, ohne Pflegepersonal. Es handelt sich um zwei Endokrinologen, zwei Chirurgen, fünf Ernährungsspezialistinnen, zwei Psychologen und einen Psychiater. 
Laut Marc Worreth wird weiterhin Personal gesucht, zum Beispiel Physiotherapeuten. Vorgesehen ist auch, Kinderärzte für die Behandlung von fettleibigen Kindern zu integrieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.