Hilfe zur Selbsthilfe für chronisch kranke Menschen

Im Programm Evivo lernen Patienten, mit ihren Beschwerden leichter umzugehen. Kantonsspital Nidwalden und Spitex Nidwalden bieten nun die Kurse erstmals in der Zentralschweiz an.

, 17. Dezember 2015 um 13:59
image
  • spital nidwalden
  • spitex
  • nidwalden
  • spital
Ob Heuschnupfen oder lebensbedrohliche Erkrankung - so verschieden die Beschwerden von chronischen Kranken sind, so ähnlich sind die Probleme, die ihnen das Leben schwer machen. 
Hier setzt das Kursprogramm «Gesund und aktiv leben» an, auch Evivo-Kurs genannt. Betroffene und ihre Angehörigen werden unterstützt, selbstbestimmt im Alltag mit ihrer Krankheit zurechtzukommen. So lernen Patienten im Kurs, mit Schmerzen umzugehen, sich selbst zu motivieren und Selbstvertrauen im Umgang mit Beschwerden zu entwickeln. 

Kurse starten im Frühling 2016

Verschiedene Organisationen im Gesundheits- und Sozialwesen setzen das Kursprogramm bereits um. Sie haben dazu den Verein Evivo Netzwerk gegründet. Das Kantonsspital Nidwalden und die Spitex Nidwalden sind neu Mitglieder und bieten ab Ende April 2016 als erste Gesundheitsorganisationen in der Zentralschweiz die Kurse «Gesund und aktiv leben» an.
Das Selbstmanagement-Programm wurde an der Universität Stanford entwickelt. Gemäss internationalen Studien verbessert es die Lebensqualität und fördert die Gesundheitskompetenz bei chronischer Krankheit und Behinderung. 

Zusammenarbeit mit Personal verbessert

Studien aus der Schweiz zeigen gemäss einer Mitteilung bei den Teilnehmern eine «deutlich verbesserte Lebensqualität, mehr psychisches Wohlbefinden, dafür weniger Erschöpfung und Isolation». Auch die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitspersonal habe sich verbessert. 
Evivo-Veranstaltung für Fachleute
Am 21. Januar 2016 zwischen 16.00 und 18.00 Uhr führen das Kantonsspital Nidwalden, die Spitex Nidwalden und der Verein Evivo Netzwerk in Stans eine Veranstaltung durch zum Thema «Empowerment zum Selbstmanagement chronischer Krankheit». Der Anlass richtet sich an Fach- und Führungsverantwortliche aus dem Gesundheitswesen und aus dem Sozialbereich aus der Zentralschweiz.
  • Zur Anmeldung

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.