Hilfe, ein Defibrillator!

Obschon die Lebensretter an vielen öffentlichen Orten einsatzbereit sind, wissen die Menschen nicht, was sie damit anfangen sollen.

, 26. September 2017 um 04:00
image
  • trends
  • studie
  • defibrillator
  • kardiologie
Defibrillatoren retten nachweislich Leben. Darum gibt es viele öffentlich zugängliche Geräte - so genannte Public Access Defibrillators (PAD) -, und darum sollte jeder Laie eine Reanimation durchführen können. Die Realität ist eine andere: Die Leute sind im Umgang mit Defibrillatoren äusserst zurückhaltend. 
Dies zeigt eine Auswertung von 68 internationalen Studien und Artikeln zum Thema, welche Wissenschaftler der University of Warwick vorgenommen haben. Die Arbeit wurde im «European Heart Journal» veröffentlicht. 
Laut den Autoren gibt es verschiedene Gründe, warum die Geräte nicht oder kaum benützt werden. Die meisten Leute 
  • wissen nicht, was Defibrillatoren sind,
  • wo sie sich befinden,
  • wie sie eingesetzt werden. 
Je nach Studie variiert zwar die Bereitschaft, einen Defibrillator zu verwenden. Aber das mangelnde Vertrauen und die Angst, mehr Schaden als Nutzen anzurichten, ist überall gleichermassen vorhanden. 
Christopher M. Smith, Sarah Lim Choi Keung, Mohammed Khan, Theodoros Arvanitis, Rachael Fothergill, Christopher Hartley-Sharpe, Mark Wilson, Gavin Perkins: «Barriers and facilitators to public access defibrillation in out-of-hospital cardiac arrest: a systematic review» - in: «European Heart Journal»
Dabei ist der Einsatz eines Defibrillators ein effektives Mittel gegen einen Herzstillstand. Sofortige Massnahmen zur Wiederbelebung wie Herzdruckmassage und eine Defibrillation innerhalb von fünf Minuten nach dem Kollaps können die Überlebensrate gegenüber einer blossen Herzdruckmassage auf mehr als das doppelte erhöhen. 
Allerdings ist die Zahl der Fälle, in denen ein PAD benützt wird, sehr tief - je nach Studie lediglich in 0,15 bis 4,3 Prozent der Herzstillstände, die ausserhalb eines Spitals auftreten.

Herzstillstände kennen keine Öffnungszeiten 

Die Autoren bemängeln, dass viele PAD schlecht zugänglich sind, obschon sie sich an öffentlichen Orten befinden, und häufig nicht einmal Rettungskräfte über die Verfügbarkeit Bescheid wissen. Sie geben auch zu bedenken, dass sich viele Defibrillatoren in Geschäftshäusern befinden, sich aber Herzstillstände nicht an Öffnungszeiten halten.
«Investitionen in neue Defibrillatoren sind eine gute Idee, aber mindestens so wichtig ist es, den Einsatz der bestehenden Geräte zu maximieren», sagt Theodoros Arvanitis, Professor für E-Health Innovation der University of Warwick. 
Eigentlich sind die Geräte dafür gedacht, von Laien bedient zu werden. Diese Botschaft ist offensichtlich noch nicht angekommen. Die Leute, die einen speziellen Kurs durchlaufen haben, nutzten die Geräte viel eher als die ohne Training - auch das zeigt die Untersuchung.  
Zur Medienmitteilung: «People are reluctant tu use public defibrillators to treat cardiac arrests», University of Warwick, 25. September 2017
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Festtage: Edles ist gefragt

Das Festtagssaison naht, und viele Menschen freuen sich auf besondere kulinarische Erlebnisse. Wie wird man diesen Erwartungen gerecht und schafft würdige Festtagsmenüs?

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.