Wiederbelebung lernt man im Transit-Bereich

Herz-Lungen-Wiederbelebung per Game: Die amerikanische Kardiologen-Gesellschaft hat sieben Airports mit Automaten ausgerüstet, welche den Wartenden zeigt, wie man Leben rettet.

, 7. April 2016 um 04:00
image
  • trends
  • notfall
  • kardiologie
Der Student Matt Lickenbrock rettet im April 2015 das Leben eines Mitstudenten: Der Kollege war an der Universität von Dayton vom Blitz getroffen worden – mit einer «Hands-Only» Herz-Lungen-Wiederbelebung, die er über einen «Instructional Kiosk» geübt hatte, tat Lickenbrock das richtige. Der Student hatte am Lern-Automaten geübt, während er am Flughafen von Dallas seine Wartezeit überbrückte. Innert 15 Minuten hatte er maximale Punktzahl erreichte.
Inzwischen meldet die American Heart Association in Partnerschaft mit der Anthem Foundation die Installation des Lern-Automaten an sieben US-Flughäfen. Die Idee: Wer herumsitzt, spielt gerne. Wer spielt, kann dabei gleich etwas lernen. Und was er lernt, kann dereinst vielleicht Leben retten.
Der Automat verfügt über einen Touchscreen und eine Videoanleitung zur korrekten Anwendung einer Herz-Lungen-Wiederbelebung. Es gibt eine Übungslektion und dann einen abschliessenden 30-Sekunden-Test.

Realitätsnahes Training mit Rückmeldung

Durch eine Gummi-Puppe oder einen Gummi-Torso wirkt die Handdruckmassage echt und die Sensoren überwachen Tiefe und Geschwindigkeit der Kompressionen sowie die korrekte Handplatzierung. Der Lernende kann aufgrund des grafischen Feedbacks die Wirksamkeit seines Trainings laufend verbessern.
In den USA erleiden jährlich 350'000 Menschen einen Herzstillstand ausserhalb des Spitals, 20 Prozent davon ereignen sich an öffentlichen Orten wie dem Flughafen. Dabei gilt die Regel, dass jede ungenutzte Minute die Lebenserwartung um 10 Prozent senkt.

Hochfrequenz-Orte eignen sich für Lern-Automaten

Craig Samitt bestätigt als Chief Clinical Officer der Anthem Foundation: «Flughäfen zählen zu den öffentlichen Orten mit den höchsten Personenfrequenzen. Wir können uns keinen besseren Ort vorstellen, um eine Maximalzahl von Menschen in Verbindung mit unseren Lern-Automaten zu bringen und die unsere Aufklärungskampagne verstehen und ein Training absolvieren.» Der erwähnte Lern-Automat in Dallas/Ft. Worth hat bis heute 25'000 Reisende ausgebildet.
Ein Präventionsbeispiel, dass auch an Schweizer Flughäfen vorstellbar ist? Immerhin sind auch hier jährlich rund 30’000 Menschen von einem akuten koronaren Ereignis betroffen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Festtage: Edles ist gefragt

Das Festtagssaison naht, und viele Menschen freuen sich auf besondere kulinarische Erlebnisse. Wie wird man diesen Erwartungen gerecht und schafft würdige Festtagsmenüs?

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.