Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

, 23. Juni 2016, 04:00
image
  • arbeitswelt
  • wirtschaft
  • gesundheitssysteme
Robert Moorhead führt als Direktor seit 2011 das «Programm Management Office» des nationalen Gesundheitssystems von Katar. In einem kürzlichen Webinar fasste er die erste Phase 2011 bis 2016 zusammen und präsentierte mit dem Ausblick 2017 bis 2022 die ehrgeizigen Ziele des Gesundheitsministeriums.
Druck auf die notwendigen Entwicklungen zeigt die Statistik: Qatar verzeichnet mit jährlich 11 Prozent die am stärksten wachsende Bevölkerung der Golfregion. Weitere Faktoren sind der Ausländeranteil von gut 74 Prozent und der niedrige Wert der älteren Menschen über 65 Jahre. Er liegt bei 1,1 Prozent.

Ausrichtung Präventivmedizin

Die Dreifach-Strategie beeindruckt in der Vielfältigkeit des Nachholbedarfs und Weiterentwicklung:
  • Gesunde BevölkerungDie Eigenverantwortung der Patienten ist die Arbeit rund um Verhaltensveränderungen. Die bisherigen Erfolge mit Programmen für Diabetes, Voruntersuchungen und psychiatrischen Diensten werden nun auf die Bereiche chronische und infektiöse Krankheiten sowie die interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb der Regierung ausgeweitet.
  • Behandlungsqualität und -versorgungDie Infrastruktur-Entwicklung stütz sich auf Qualitätsmessung, Mitarbeitendenförderung und Forschung ab. Der Bau von sieben Einrichtungen, der Umbau des Ambulanzsystems sowie das erste Patientengesetz zeigen Resultate: 94 Prozent Zufriedenheitsgard in öffentlichen Spitälern, 99 Prozent bei der öffentlichen Grundversorgung.
  • WertsteigerungMit der nationalen Versicherungs- und -EHealth Strategie, Einrichtungen für Wissensaustausch und einer bereits erfolgten Steigerung der Mitarbeitenden um 23 Prozent in den letzten zwei Jahren demonstriert Katar Engagement. Die erste Gesundheitsversicherung, der verbesserte Zugriff auf Medikamente, Technologie und Einrichtungen, sowie der Start des Privatsektors haben die Erwartungshaltung der Patienten erhöht.
image
Das neue Sidra Spital mit 400 Betten und der Kapazität für 550 in Doha.

Herausforderungen und Meilensteine

«Unsere Entwicklung ist eine Modernisierung, keine Westernisierung», betonte Robert Moorhead mit dem für die Bevölkerung kostenlosen Gesundheitssystem der öffentlichen Grundversorgung.
Eine zentrale Aufgabe stellt die Aufklärung der Patienten dar.
  • 92 Prozent essen wenig Früchte und Gemüse
  • 89 Prozent der Sechsjährigen haben Karies
  • 70 Prozent leiden an Übergewicht
  • 64 Prozent verzeichnen Bluthochdruck
  • 46 Prozent haben wenig körperliche Bewegung
Nächste Meilensteine auf der Agenda des Gesundheitsministeriums von Katar bis 2018 und 2019: Öffnung von über zehn öffentlichen und privaten Spitälern und Gesundheitseinrichtungen, darunter ein türkisches Privatspital. Ein grosses Überarbeitungs- und Implementierungsprogramm für Geschäftsprozesse, Beschaffungsmanagement, qualifizierte und produktive Mitarbeitende, Kosteneffizienz und Finanzierungsmodelle, Digitalisierung und Technologie.



Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden Klinik, St. Anna Luzern: optimale Bedingungen für berufstätige Mütter und Väter

Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird an der Hirslanden Klink St. Anna Luzern viel getan. Für Andrea Joller, Pflegefachfrau und Expertin Notfallpflege, stand deshalb nach der Geburt ihres ersten Kindes fest, dass sie mit einem reduzierten Pensum an ihren Arbeitsplatz zurückkehren wird.

image

Diese beiden Solothurner bauen die neue Abteilung Plastische Chirurgie auf

Die Solothurner Spitäler AG baut ein eigenes Angebot im Bereich der Plastischen Chirurgie auf. Die Leitung übernehmen Claudia Pia Fischlin und Christian Tschumi.

image

Wetzikon: Jürg Schneider verlässt das Spital nach 28 Jahren

Am GZO Spital Wetzikon kommt es zum Chefarztwechsel: Die Leitung der Frauenklinik wird Alexandra Kochanowski übernehmen.

image

Führungswechsel: Das ist der neue Mister Generika

Der bisherige Geschäftsführer von Intergenerika, Axel Müller, übergibt sein Amt an den Schweizer Pharma-Manager Lucas Schalch.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

Vom gleichen Autor

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.

image

Schweizer Innovationen an der «Health 2.0»

Auch Schweizer Unternehmer und Start-ups präsentieren sich an der grössten Innovationskonferenz für das digitale Gesundheitswesen in Barcelona. Hier schon vorab einige Inspirationen zur dreitägigen Messe.