Grosse und kleine Spitäler gleichauf

In grossen Spitälern haben Schwerstverletzte kaum höhere Überlebenschancen als in kleinen. Dies zeigt eine Studie der Technischen Universität München.

, 14. Juli 2015, 08:53
image
  • spital
  • technische universität münchen
Sterben weniger schwerstverletzte Patienten, wenn sie nach einem Unfall in einem Spital versorgt werden, das sehr viele solche Patienten behandelt? Die Technische Universität München widmete sich dieser in Fachkreisen umstrittenen Frage. In einer Studie weist sie erstmals einen Zusammenhang zwischen der Patientenzahl pro Jahr und der Sterblichkeit nach. 
Dabei zeigt sich, dass schwerstverletzte Patienten nur eine minim höhere Überlebenschance haben, wenn sie in einem Spital mit hohen Fallzahlen anstatt in einem kleinen versorgt werden. Vor dem Hintergrund der geplanten Spitalzusammenschlüsse in Bern und in Basel sind die Ergebnisse auch für die Schweiz interessant. Für die Studie haben die Forscher das TraumaRegister der Deutschen Gesellschaft ausgewertet. 39'289 schwerstverletzte Patienten aus 587 Kliniken in Deutschland wurden analysiert.

Effekt geringer als vermutet 

In Spitälern mit höheren Patientenfallzahlen (mehr als 40) haben schwerstverletzte Patienten eine etwas günstigere Prognose im Vergleich zu Kliniken mit niedrigeren Fallzahlen. Der Unterschied in der Sterblichkeit betrug nur etwa ein Prozent. Es scheint also, dass sich eine Patientenfallzahl von 40 und mehr Patienten pro Jahr und Unfallklinik günstig auf das Überleben nach einer schweren Verletzung auswirkt. Der Effekt ist jedoch geringer als vermutet. 
Kleinere Spitäler mit geringen Fallzahlen schneiden mit einer Sterblichkeitsdifferenz von etwa einem Prozent nur geringfügig ungünstiger ab als Krankenhäuser mit hohen Fallzahlen. Sie spielen jedoch eine wichtige Rolle, da beispielsweise aufgrund von großen Entfernungen oder bei schlechtem Wetter nicht jeder Schwerverletzte immer in eine Klinik der höchsten Versorgungsstufe transportiert werden kann.
Die Studie wurde im Fachmagazin «British Journal of Surgery» veröffentlicht. 




Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.