Die Spital STS AG erzielte eine Ebitda-Marge von 5,6 Prozent

Auch das zweite Corona-Jahr 2021 bescherte den Spitälern Einschränkungen. Die Thuner STS vermochte ihren Gewinn trotzdem zu steigern.

, 1. Juli 2022, 13:59
image
  • sts
  • ebitda
  • spital
Wie die meisten Spitäler hat auch die Spital STS AG das zweite Corona-Jahr besser abgeschlossen als das erste. Das erkennt man auf den ersten Blick am Gewinn, der 2021 im Vergleich zu 2020 um 20 Prozent höher ausgefallen war.
Nicht buchhalterisch, aber faktisch wäre das Gewinnwachstum noch höher, wenn man bedenkt, dass bei den 4,7 Millionen Franken im ersten Corona-Jahr 2020 die Kompensationszahlungen von 6 Millionen enthalten sind. Ohne diese Zahlungen des Kantons hätte die STS AG im 2020 einen Verlust ausgewiesen.
image
Für das Spital ist das Ergebnis insbesondere bemerkenswert, da die Pandemie sowohl zu Jahresbeginn als auch am Jahresende wiederum Einschränkungen in der Operationstätigkeit zur Folge hatte. So wurde bis Ende Februar 2021 auf der Intensivstation am Spital Thun die erhöhten Covid-19-Kapazitäten aufrechterhalten und entsprechend die Anzahl elektiver Operationen reduziert, wie es in der Medienmitteilung heisst.
Anfang März konnte dann der Normalbetrieb im Operationsprogramm wieder aufgenommen werden, ehe gleich die Hälfte der Operationssäle im Dezember aus Kapazitätsgründen geschlossen werden musste.
Diese Einschränkungen dürften wohl dazu beigetragen haben, dass die Ebitda-Marge im Vergleich zum Vorjahr abgenommen hat.
Interessant wäre noch zu wissen, weshalb der Case-Mix-Index um 1,4 Prozent abgenommen hat. Würde Avos – ambulant vor stationär – greifen, müsste eigentlich der durchschnittliche Schweregrad zunehmen. Eine schnelle Antwort auf diese Frage ist aber nicht möglich, heisst es auf Anfrage. «Es ist vielschichtig. Viele Faktoren spielen mit. Den einen Hauptgrund gibt es nicht.»  
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.