Die Spital STS AG erzielte eine Ebitda-Marge von 5,6 Prozent

Auch das zweite Corona-Jahr 2021 bescherte den Spitälern Einschränkungen. Die Thuner STS vermochte ihren Gewinn trotzdem zu steigern.

, 1. Juli 2022 um 13:59
image
  • sts
  • ebitda
  • spital
Wie die meisten Spitäler hat auch die Spital STS AG das zweite Corona-Jahr besser abgeschlossen als das erste. Das erkennt man auf den ersten Blick am Gewinn, der 2021 im Vergleich zu 2020 um 20 Prozent höher ausgefallen war.
Nicht buchhalterisch, aber faktisch wäre das Gewinnwachstum noch höher, wenn man bedenkt, dass bei den 4,7 Millionen Franken im ersten Corona-Jahr 2020 die Kompensationszahlungen von 6 Millionen enthalten sind. Ohne diese Zahlungen des Kantons hätte die STS AG im 2020 einen Verlust ausgewiesen.
image
Für das Spital ist das Ergebnis insbesondere bemerkenswert, da die Pandemie sowohl zu Jahresbeginn als auch am Jahresende wiederum Einschränkungen in der Operationstätigkeit zur Folge hatte. So wurde bis Ende Februar 2021 auf der Intensivstation am Spital Thun die erhöhten Covid-19-Kapazitäten aufrechterhalten und entsprechend die Anzahl elektiver Operationen reduziert, wie es in der Medienmitteilung heisst.
Anfang März konnte dann der Normalbetrieb im Operationsprogramm wieder aufgenommen werden, ehe gleich die Hälfte der Operationssäle im Dezember aus Kapazitätsgründen geschlossen werden musste.
Diese Einschränkungen dürften wohl dazu beigetragen haben, dass die Ebitda-Marge im Vergleich zum Vorjahr abgenommen hat.
Interessant wäre noch zu wissen, weshalb der Case-Mix-Index um 1,4 Prozent abgenommen hat. Würde Avos – ambulant vor stationär – greifen, müsste eigentlich der durchschnittliche Schweregrad zunehmen. Eine schnelle Antwort auf diese Frage ist aber nicht möglich, heisst es auf Anfrage. «Es ist vielschichtig. Viele Faktoren spielen mit. Den einen Hauptgrund gibt es nicht.»  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.