Cadisc-L: Untersuchung wegen schwerer Körperverletzung eröffnet

Die Berner Staatsanwaltschaft hat gegen den Berner Chirurgen Max Aebi und gegen Unbekannt ein Verfahren eröffnet.

, 4. Februar 2019, 10:49
image
  • spital
  • salem-spital
  • hirslanden
  • cadisc-l
Nun wird es ernst für den bekannten Berner Chirurgen Max Aebi. Wie Recherchen von Medinside zeigen, hat die Staatsanwaltschaft nun offiziell eine Untersuchung eröffnet. Ermittelt wird gegen  Aebi sowie gegen eine unbekannte Täterschaft. Dies wegen schwerer Körperverletzung und eventuellen Vergehen gegen das Heilmittelgesetz  eröffnet. Bei einer Verurteilung wegen schwerer Körperverletzung drohen Gefängnisstrafen von bis zu zehn Jahren.
Der Grund für die Untersuchung, ist der Skandal rund um das Bandscheiben-Implantat Cadisc-L. Anders als herkömmliche Implantate ist dieses aus Kunststoff gefertigt. Doch das neue Produkt zersetzt sich schon nach kurzer Zeit im Körper der Patienten. Folge davon sind massive Schmerzen und gesundheitliche Probleme bei den Patienten. Häufig wurden mehrfache Nachoperationen notwendig.
Aebi spielt zentrale Rolle
Das Implantat kam auf den Markt, obschon bei Versuche an Primaten und später bei Testpatienten schwerwiegende Probleme auftraten. Die Herstellerfirma Rainier schlug diese Ergebnisse in den Wind.  Als Leiter des wissenschaftlichen Beirats von Rainier soll der Schweizer Max Aebi eine zentrale Rolle gespielt haben. Dies auch aus monetären Eigeninteressen.
Später soll Aebi das Implantat am zur Hirslanden-Gruppe gehörenden Berner Salemspital selbst bei mehren Patienten eingesetzt haben. Auch als bekannt wurde, dass bei anderen Patienten Probleme auftraten, soll er die von ihm Operierten nicht darüber informiert haben. In der Folge traten auch bei Patienten von Aebi Probleme mit dem Cadisc-L auf.
Vorwürfe wurden erhärtet
Den Fall publik machte ein internationales journalistisches Rechercheteam. Im Dezember sagte die Berner Staatsanwaltschaft gegenüber dem «Tagesanzeiger», man habe Ermittlungen aufgenommen. Mit diesen wollen man die in den Medien erhobenen Verdachtsmomente erhärten oder entkräften.
Offenbar sind die Ermittlern nun zum Schluss gekommen, dass an den Vorwürfen gegen Aebi nicht aus der Luft gegriffen sind. Für den Berner Chirurgen gilt weiterhin die Unschuldsvermutung. Aebi hatte sich im Dezember wie folgt geäussert: «Ich habe das gemacht, was ich damals machen konnte, und ich kann jederzeit dazu stehen. Ich glaube nicht, dass ich mich da aus der Verantwortung ziehen will oder kann.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.