Bruderholz: Ärzte kritisieren geplanten Umbau

Der Ärzteverein Leimental protestiert gegen die geplante Umwandlung des Bruderholz-Spitals in eine Klinik für ambulante Patienten. Die Ärzte sehen die medizinische Grundversorgung ihres Kantonsteils in Gefahr.

, 11. August 2015, 09:16
image
Als die beiden Gesundheitsdirektoren Thomas Weber (Baselland) und Lukas Engelberger (Basel-Stadt) Ende Juni ihre gemeinsame Spitalstrategie vorstellten, gab es kaum Kritik. Nun regt sich aber doch noch Widerstand: Der Leimentaler Ärzteverein wehrt sich gegen die Schliessung des heutigen Bruderholz-Spitals und den anschliessenden Bau einer Tagesklinik für operative Eingriffe.
Paul Ruff, Internist und Vorstandsmitglied des Ärztevereins, erklärt in einem Beitrag des Regionaljournals Basel von SRF: «Die Zusammenarbeit zwischen Baselland und Basel-Stadt unterstützen wir voll, aber die geplanten Massnahmen sind für das Birseck und das Leimental ungeeignet.» Die Ärztinnen und Ärzte befürchten, die Schliessung des Bruderholz-Spitals in seiner heutigen Form würde die medizinische Grundversorgung im Leimental massiv verschlechtern.

Kein ausreichender Ersatz

Es sei unmöglich, die gesamte Bevölkerung dieser Region in den Spitälern in Liestal und Basel zu behandeln, sagt Ruff. Schliesslich wisse man schon lange, dass die Leimentaler ungern ins weit entfernte Liestal fahren, und dass in der Stadt nicht genügend Kapazitäten vorhanden seien: «Die Notfallstation im Basler Universitätsspital ist schon heute völlig überfüllt.»
Eine Tagesklinik auf dem Bruderholz sei kein ausreichender Ersatz für das heutige Spital, sagt Ruff: «Um die Versorgung weiterhin zu gewährleisten, brauchen wir ein Grundversorgungsspital - entweder auf dem Bruderholz oder in der näheren Umgebung.»

«Zu grosser Wurf»

Bereits gestern warnten zwei ehemals wichtige Exponenten des Kantonsspitals Baselland vor der Schliessung des Bruderholz-Spitals in seiner heutigen Form: Hans Kummer, ehemaliger Chefarzt der medizinischen Universitätsklinik am Kantonsspital Baselland, sowie Karl Huwiler, ehemaliger Vorsitzender der Spitalleitung des KSB sagten in der Basler Zeitung (print), das Projekt sei ein «zu grosser Wurf».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.