Sponsored

Kunstfasern in Pflastern überwachen heikle Wunden

Dank Hightech-Fasern in Pflastern kann die Heilung heikler Wunden gemessen und ihre Behandlung verbessert werden.

, 2. Dezember 2015, 09:00
image
  • trends
  • axa
  • publireportage
Die rasche und verlässliche Beobachtung ist insbesondere bei schwer heilenden Wunden absolut massgebend für die Genesung. Betroffen sind vor allem ältere und übergewichtige Patienten sowie solche mit Herzproblemen oder Diabetes.
Zwei junge Forscher der ETH Lausanne haben nun ein Verfahren entwickelt, mit welchem man Wunden genau auf den Zahn fühlen und auch kleinste Veränderungen sofort registrieren kann. Dafür haben Bastien Schyrr (30) und Johannes Mosig (30) von «TheranOptics» den AXA Innovation Award in der Höhe von 50’000 Franken erhalten, der dieses Jahr zum fünften Mal verliehen wurde. Wir haben mit einem der beiden Gewinner gesprochen.
Herr Schyrr, wie funktioniert Ihre Erfindung?
Bastien Schyrr: Wir haben eine Methode zur sogenannten Wunddiagnose entwickelt. Dazu werden unterschiedlich überzogene Kunststoff-Fasern (so genannte Faseroptik-Sensoren) über ein Pflaster an der Wunde angebracht. Je nach Beschichtung übermitteln diese nun direkt von dort Informationen, zum Beispiel über den pH-Wert oder die Feuchtigkeit der Wunde. Die Daten werden in einer Messbox gesammelt und ausgewertet. So können auch heikle Wunden besser überwacht und effizienter geheilt werden.
Wer profitiert von diesem Pflaster?
Im Moment ist es noch in der letzten Entwicklungsphase. Aber bereits in rund zwei Jahren sollten erste Patienten in Spitälern davon profitieren können. In etwa fünf Jahren, so hoffen wir, wird unsere Methode zum medizinischen Alltag gehören.
Was hat Sie dazu bewogen, sich für den AXA Innovation Award 2015 zu bewerben?
Wir haben uns überlegt, dass eine Versicherung bestimmt daran interessiert ist, etwas für die Gesundheit und Heilung zu tun. Und da die Zahl von Menschen mit problematischen und entzündlichen Wunden mit der steigenden Lebenserwartung stark zunehmen wird, ist auch das Thema Wundheilung aktueller denn je.
Was werden Sie konkret mit den 50’000 Franken anfangen, die Sie gewonnen haben?
Wir werden ein kleines, simples Überwachungskästchen entwickeln, um erste Tests durchzuführen. Das ist ein sehr wichtiger Schritt in Richtung Praxis.
Und wo möchten Sie letztlich hin mit Ihrem Projekt?
Erstens soll das Überwachungskästchen eines Tages so klein und handlich sein, dass man damit auch nach Hause gehen kann, statt im Spital bleiben zu müssen. Zweitens hoffen wir, dass die Daten, welche mit den Geräten gesammelt werden, auch zur Grundlagenforschung über die Mechanismen der Wundheilung beitragen. Denn diese sind enorm komplex und bis heute versteht man noch vieles nicht. Generell interessiert es mich, noch weitere medizinische Felder zu erschliessen, in welchen die Überwachung mit Kunststoff-Fasern hilfreich ist. Ich bin überzeugt, dass sie in Zukunft noch von grossem Nutzen sein werden.
Wir werden die Entwicklung des intelligenten Pflasters von TheranOptics mit grossem Interesse verfolgen. 
Die AXA engagiert sich für den Wirtschaftsstandort Schweiz und unterstützt Jungunternehmer auf dem Weg in die Selbständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Bei der Hirslanden stehen Hebammen für Live-Chats bereit

Werdende Eltern mit Zusatzversicherung können live mit Hebammen der Hirslanden chatten. Ein Novum – auch für den Hebammenverband Schweiz. Er wurde nicht involviert.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

Vom gleichen Autor

image

Medinside bedankt sich bei Ihnen

Im Frühjahr hatte Medinside zum ersten Mal zu einer Nutzerumfrage eingeladen. Rund 1000 Personen haben sich daran beteiligt – 92 Prozent von ihnen sind arbeitstätig, 51 Prozent davon in leitender Position. Die Ergebnisse zeigen: Medinside ist auf dem richtigen Weg.

image

Kosten im Gesundheitswesen: Mehr Markt oder mehr Regulierung?

Ein Ende der Kostenproblematik im Schweizer Gesundheitswesen ist nicht in Sicht. Braucht es noch mehr Markt oder eher noch mehr Regulierung, um die Effizienz zu steigern und die Kosten in den Griff zu bekommen? Der «Berner Dialog Medizin und Gesellschaft» veranstaltet dazu ein Forum.

image

Documedis - ein Novum für die Patientensicherheit

HCI Solutions lanciert das schweizweit einzigartige Clinical Decision Support System Documedis. Es bietet spezifische Applikationen und Services rund um den Medikationsprozess und hilft, Kontraindikationen zu vermeiden.