Aevis Victoria 2015 mit einem Drittel weniger Gewinn

Auch in dem zur Gruppe gehörenden Spitalnetzwerk Swiss Medical Network sind die Erträge bei gehaltenem Umsatz unter Druck.

, 29. April 2016, 08:49
image
  • aevis
  • spital
  • swiss medical network
  • jahresabschluss 2015
Die Spital- und Luxushotelgruppe Aevis Victoria ist im Geschäftsjahr 2015 gewachsen, nicht zuletzt dank der Übernahme der Victoria-Jungfrau Collection. Der Nettoumsatz stieg um 5 Prozent auf 510 Millionen Franken.
Wegen höherer Kosten, Abschreibungen und Finanzausgaben sank der Reingewinn aber um rund ein Drittel auf 3,8 Millionen Franken. Die Aktionäre sollen dennoch eine unveränderte Dividende erhalten.

Weniger ausländische Patienten

Im Geschäftsbereich Spitäler mit dem Swiss Medical Network (SMN) ist der Umsatz trotz einer rückläufigen Anzahl ausländischer Patienten leicht um ein Prozent auf 417 Millionen Franken gestiegen. Gründe dafür sind die Rekrutierung neuer Belegärzte sowie die 2015 übernommene Clinique Montbrillant in La-Chaux-de-Fonds, heisst es im Geschäftsbericht. 
Der EBITDAR (Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Miete) sank dagegen von 71,6 auf 70,9 Millionen Franken, was einer EBITDAR-Marge von 17 Prozent entspricht. In die Infrastruktur wurden 23 Millionen Franken investiert, vor allem in Renovationsarbeiten der Privatkliniken Lindberg in Winterthur und Bethanien in Zürich. 
Im Spitalbereich beschäftigt die Gruppe 2'339 Angestellte. Die Zahl der Ärzte stieg von 1'087 auf 1'177.

Umsätze der einzelnen SMN-Kliniken

image
Quelle: Geschäftsbericht 2015 Aevis Victoria

Erstes Quartal 2016 besser

Im ersten Quartal 2016 stieg der Nettoumsatz der Gruppe gegenüber dem Vorjahresquartal leicht auf 125,5 Mio Franken. Der EBITDA verbesserte sich um 44 Prozent auf 18,2 Millionen Franken, womit sich die Marge von 10,2 auf 14,5 Prozent erhöhte.

  • Zum Geschäftsbericht 2015 der Aevis Victoria
  • Zur Medienmitteilung übers Geschäftsjahr 2015

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.