Aargau: Spitäler verkaufen oder nicht?

In der Kontroverse um eine allfällige Privatisierung der Aargauer Kantonsspitäler melden sich Gesundheitsspezialisten aller Parteien zu Wort.

, 16. Februar 2016, 08:57
image
  • kanton aargau
  • spital
  • kantonsspital baden
Geht es nach Adrian Schmitter, dem CEO des Kantonsspitals Baden (KSB), soll der Kanton Aargau seine Spitäler verkaufen und das Gesundheitswesen privatisieren (siehe hier). Seine Forderung hat unter Aargauer Gesundheitsspezialisten zu einer Kontroverse geführt. Bereits hat sich Robert Rhiner zu Wort gemeldet, der CEO des Kantonsspitals Aargau (KSA), der eine Privatisierung ablehnt. Für ihn gehört das Gesundheitswesen im Rahmen der Grundversorgung zum Service Public. 

Interessenskonflikte des Kantons

In der «Aargauer Zeitung» melden sich nun weitere Gesundheitspolitiker zu Wort. Für die Apothekerin und FDP-Grossrätin Martina Sigg führen die vielen Rollen des Kantons – er ist Planer, Leistungsbesteller, Eigentümer, Tarifgenehmiger und Regulator für die Spitäler – «zu nicht nachvollziehbaren und widersprüchlichen Strategien und Entscheiden». Der Verkauf der Kantonsspitäler wäre für Sigg «eine mit der neuen Spitalfinanzierung systemkonforme, konsequente und kostengünstigere Strategie.» 

Gewinnmaximierung vermeiden

Ganz anders sieht das der Jürg Knuchel, SP-Grossrat und Leitender Arzt im Kantonsspital Aargau. Er findet es falsch, das Gesundheitswesen dem Markt zu überlassen. Die als öffentlich-rechtliche Aktiengesellschaften verselbstständigten Spitäler nähmen ihre ökonomische Verantwortung schon heute wahr. Privatisieren hiesse, «das Kind mit dem Bad auszuschütten.» Im Rahmen der Gewinnmaximierung könnten allgemein versicherte Patienten gegenüber Privatversicherten zu kurz kommen, und das wolle er auf keinen Fall. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.