Kantonsspital setzt bei Ärzten auf «Top-Sharing»

Das Neuenburger Spitalnetz verteilt die Verantwortung für die ärztliche Direktion künftig auf zwei Personen.

, 17. Februar 2023 um 15:00
image
Olivier Plachta und Emilie Paulin Nicodème teilen sich künftig die Position. | zvg
An der Spitze der ärztlichen Direktion des Réseau Hospitalier Neuchâtelois (RHNe) stehen künftig zwei Personen. Olivier Plachta, der medizinische Direktor, wird seine Funktion ab 1. Mai 2023 mit Emilie Paulin Nicodème teilen, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
Emilie Paulin Nicodème ist derzeit bereits als stellvertretende ärztliche Direktorin im RHNe tätig. Die Französin (1982) ist Fachärztin für Radiologie, leitet beim Spitalnetz die Bildgebende Diagnostik und war zuvor mehrere Jahre im Genfer Universitätsspital (HUG) tätig.

Bessere «Work-Life-Balance»

Diese neue Führungsstruktur folgt gemäss Spital den Prinzipen von «Top-Sharing», einer Form von Jobsharing für Kaderpositionen, die nicht nur mit dem Teilen von gemeinsamen Aufgaben, sondern auch mit dem gemeinsamen Tragen von Führungsverantwortung verbunden ist.
Infolge der neuen Aufgabenverteilung werden die komplexen und vielfältigen Aufgaben der ärztlichen Direktion auf die Stärken und Fähigkeiten zweier Personen abgestimmt, wie das Spitalnetz schreibt. Zudem soll dadurch eine bessere Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben erzielt werden.
Olivier Plachta wird in einem 80-Prozent-Pensum tätig sein, während Emilie Paulin Nicodème 60 Prozent für die ärztliche Direktion und 20 Prozent weiterhin als Radiologin arbeiten wird. In einer späteren Phase sollen es dann 70 und 50 Prozent sein, wie das Spital auf Anfrage erklärt.
  • spital
  • reseau hospitalier neuchâtelois
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.