Markus Reck wird alleiniger Chef von 1500 Mitarbeitenden

Co-CEO ist er bereits: Ab 2023 ist Markus Reck alleiniger CEO der Spitex Zürich. Christina Brunnschweiler, seit über 20 Jahren für diverse Spitex-Organisationen aktiv, geht Ende Jahr in Pension.

, 20. September 2022, 10:24
image
Markus Reck wird als Co-CEO zum CEO befördert. | zvg
  • spitex
Seit Mai 2022 führt Markus Reck zusammen mit Christina Brunnschweiler die Geschicke der Spitex Zürich mit ihren 1500 Mitarbeitenden. Zuvor führte er während gut eines Jahres die Spitex Zürich Sihl, und von 2008 bis 2018 war er Direktor der schweizweit tätigen Spitex für Stadt und Land, die dann von der Senevita-Gruppe übernommen wurde, bei der er später als Chief Public Affairs wirkte.
Früher arbeitete der Betriebsökonom als Direktor bei Radio Fribourg-Freiburg und Marketingleiter bei der Schweizerischen Depeschenagentur SDA in Bern. Markus Reck ist Autor des Buches «Spitex zwischen Staat und Markt».
Obschon erst auf den 1. Januar 2023 gewählt, übernimmt Reck die operative Leitung bereits am 1. Oktober 2022. Laut Pressemitteilung wird seine Hauptaufgabe darin bestehen, die beiden Betriebsteile Limmat und Sihl organisatorisch und kulturell zusammenzuführen und sicherzustellen, dass der Leistungsauftrag der Stadt Zürich erfüllt werden kann.
Wie im Communiqué weiter zu lesen steht, hatte der Verwaltungsrat die Stelle des CEO öffentlich ausgeschrieben. In einem mehrstufigen Bewerbungsverfahren habe sich Markus Reck gegenüber mehreren Mitbewerbenden durchgesetzt.
Christina Brunnschweiler, Co-CEO Spitex Zürich AG, geht Ende Jahr in Pension. Sie leitete von Januar 2010 bis Mai 2022 die Spitex Zürich Limmat AG. Zuvor war sie von 2000 bis Ende 2009 General Manager der Spitex Vitalis, davor Senior Consultant bei PriceWaterhouseCoopers.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die verrechneten Stunden nehmen jährlich um 4,4 Prozent zu

Gemessen an den verrechneten Stunden verzeichnen die 71 Non-Profit-Spitex-Organisationen im Kanton Zürich ein jährliches Wachstum von 4,4 Prozent.

image

Nun sorgt eine einzige Spitex für die Zürcher

Die beiden Vereine Spitex Zürich Limmat und Spitex Zürich Sihl haben sich zusammengeschlossen: Der neue Verein Spitex Zürich beschäftigt somit über 1000 Personen.

image

Spitex Aargau und Vaka machen gemeinsame Sache

Es ist ein starker Auftritt: Die Spitex Aargau hat sich mit der Vaka zusammengeschlossen. Fünf Sparten zählt der neue Branchenverband.

image

Diese Unterstützung schätzen Krebs-Betroffene am meisten

Angehörige und Spezialisten haben die grösste Bedeutung für Menschen in der Schweiz, die von Krebs betroffen sind. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage.

image

Vergleich zeigt, wo Spitex die kostengünstigere Lösung ist

Die Spitex ist bis Pflegestufe acht für die Gemeinden kostengünstiger als der Aufenthalt im Pflegeheim. Dies zeigt eine Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz.

image

Telemedizin und Pflege: In Zürich startet ein Pilotprojekt

Santé24 und Spitex Zürich testen gemeinsam eine neue Art der integrierten Versorgung: Für «Home Tele Care» arbeiten Ärzte eng mit Pflegeexpertinnen APN zusammen, die ihre Patienten vor Ort betreuen.

Vom gleichen Autor

image

Digitaler Impfausweis wird Teil des EPD

Der Schaffung eines digitalen Impfausweises scheint nichts mehr im Weg zu stehen. Der Ständerat stimmt einer entsprechenden Motion diskussionslos zu.

image

«Das ist ein erstes Reingrätschen in den privaten Versicherungsmarkt»

Gilt das Bundesgesetz über die Regulierung der Versicherungsvermittlertätigkeit auch für freiwillige Zusatzversicherungen?

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.