Medikamente-Lieferengpässe: Unispital startet neue Plattform

Das Genfer Unispital (HUG) will die Versorgungslücke bei Medikamenten besser bewältigen – gemeinsam mit mehreren Partnern.

, 27. April 2023 um 06:15
image
Das neue Register soll die Suche nach Alternativen erleichtern. | Freepik
Eine neue Plattform soll Lieferengpässe bei Medikamenten erfassen und gleichzeitig mögliche alternative Medikamente und ihre Lieferanten nennen. Damit soll der sich verschärfenden Versorgungslücke entgegengewirkt werden.
Das Projekt mit dem neuen Register ist eine Initiative des Universitätsspitals Genf (HUG) in Zusammenarbeit mit Partnern wie dem Genfer Pharmaverband, der Apotheke Pharma24 und dem Universitätszentrum Unisanté.

Öffnung für die ganze Schweiz geplant

Die Plattform, die auf Daten der Webseite «Drugshortage.ch» und des Bundesamtes für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) basiert, soll unter anderem für Apotheken und Ärzte zugänglich sein.
Das Ziel ist es langfristig, eine Informationsplattform für den Austausch zwischen Spitälern und Apotheken in der Westschweiz und möglicherweise im ganzen Land zu schaffen.

Problem verschärft sich

In den letzten Monaten hat sich die Versorgung mit Medikamenten verschlechtert. Allein beim Genfer Unispital sind aktuell zwischen 150 und 200 Produkte nicht verfügbar.
Einige von ihnen, wie beispielsweise Amoxicillin für Kinder, sind sogar für eine unbestimmte Zeit nicht verfügbar, was bekanntlich die Behandlung einiger Infektionen erschwert.
  • spital
  • universitätsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.