KSBL: Lohnverhandlungen erneut gescheitert

Laut den Gewerkschaften wollte die Leitung des Kantonsspitals Baselland die Teuerung nicht ausgleichen. Jetzt soll das Schiedsgericht entscheiden.

, 24. November 2023 um 10:45
image
KSBL-Angestellte in der Tagesklinik Liestal   |   zvg
Auch bei der Lohnrunde 2024 richten sich die Angestellten-Organisationen des Kantonsspitals Baselland ans Schiedsgericht. Nach drei Verhandlungsrunden erklärten VPOD, SBK, VSAO und Syna die Gespräche als gescheitert: «Nachdem das Spitalpersonal bereits im vergangenen Jahr einen Reallohnverlust von 1% verkraften musste, wollte das öffentlich-rechtliche KSBL seinen Angestellten in diesem Jahr gerade einmal die Hälfte der Teuerung ausgleichen», so die Mitteilung des VPOD.
Eine konkrete Zahl wird nicht genannt – auch vom Spital nicht –, aber die Teuerung 2023 dürfte bei etwa 2,2 Prozent liegen (so die Prognose des Bundesamtes Seco).

«Bedenkliche Signale»

Die Verbände hatten den vollen Ausgleich der Teuerung verlangt: Immerhin diskutiere der Kanton Basel-Landschaft über einen fast 2,5prozentigen Teuerungsausgleich, so die Argumentation: «Vom Spitalpersonal wird aber seit Jahren verlangt, dass es mehr arbeitet, sich jedoch immer weniger leisten kann.»
Obendrein sende das KSBL in einer Branche, die stark unter Fachkräftemangel leidet, mit seiner Lohnpolitik «bedenkliche Signale aus.»
Die Verbände wollen den Nicht-Entscheid nicht hinnehmen: Sie planen den Gang vor das Schiedsgericht. Bereits in den Vorjahren war es soweit gekommen. Für das Jahr 2022 beschloss das KSBL-Management dann vor dem Schiedsgericht-Entscheid eine Erhöhung der Lohnsumme um 0,8 Prozent (Inflation Schweiz 2022: 2,8 Prozent). Für 2023 betrugen die Lohnanpassungen der GAV-Angestellten durchschnittlich 2,5 Prozent der Lohnsumme.

  • spital
  • lohn
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

image

Reha Rheinfelden: Forschungspreis 2023 für MS-Studie

Nadine Patt von den Kliniken Valens untersuchte neue Methoden gegen Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose.

image

Cresomycin: Den Namen muss man sich wohl merken

Jetzt reden sie schon von «Super-Antibiotikum»: Ein Team der Harvard University präsentierte einen Wirkstoff, der zur Waffe gegen multiresistente Bakterien werden könnte.