Pädiatrie-Chefärzte warnen vor Versorgungsengpass

Auch das Personal in den Kinderkliniken ist stark gefordert: Massiv mehr Notfälle und zunehmender Personalmangel führen zu langen Wartezeiten und Verlegungen.

, 27. September 2022 um 08:04
image
Steigende Infektionszahlen in der kalten Jahreszeit werden die Situation verschärfen. | Freepik Dcstudio
Chefärzte und Chefärztinnen in Kinderkliniken sind besorgt: Dieses Jahr ist das Angebot an stationären Behandlungsbetten auch für Kinder «stark eingeschränkt», wie die Fachgesellschaft Pädiatrie Schweiz am Dienstag mitteilt. Die Kindernotfall-Stationen und somit das Personal gerieten immer häufiger an ihre Belastungsgrenzen.
Wenn die Situation so anhalte, werde die Bevölkerung «leider» mit weiteren Engpässen rechnen, warnen die Ärztinnen und Ärzte. Notgedrungen müsste dann häufiger in Kauf genommen werden, Kinder nach langen Wartezeiten auf dem Notfall zu verlegen. Und das in manchmal weitentfernte andere Spitäler, heisst es.

Phasenweise nur noch ein einziges freies Bett

Aus den Kinderkliniken der gesamten Schweiz vermelden die Kindernotfall-Stationen einen massiven Zuwachs an Kinder-Notfällen. In einigen Kliniken in der Schweiz haben diese in der ersten Jahreshälfte 2022 im Vergleich zu 2021 oder den Vorpandemiejahren um mehr als 50 Prozent zugenommen.
Dieses Jahr war bereits in der ersten Septemberhälfte die Bettenauslastung so hoch, dass in der gesamten Nordschweiz phasenweise nur noch ein einziges freies Spitalbett für die Pädiatrie zur Verfügung stand, wie die Fachgesellschaft mitteilt. Kinder mussten teils stundenlang in Notfall-Kojen ausharren oder in weit entfernte Kliniken verlegt werden.

Problem geht auf mehrere Ursachen zurück

Die Kinderspitäler und -kliniken arbeiten gemeinsam mit den niedergelassenen Kinderärzten mit Hochdruck daran, die Versorgung sicherzustellen, wie in der Mitteilung zu lesen steht. In der aktuellen Situation und mit Blick auf die kommende kalte Jahreszeit seien jedoch alle beteiligten Akteure gefordert: Bevölkerung, Gesundheitswesen und Politik müssten Massnahmen ergreifen, die einer Überlastungssituation entgegenwirken, so die Fachgesellschaft.
Die Ursachen des Problems sind gemäss Pädiatrie Schweiz vielfältig und haben sich in den letzten Jahren noch verschärft. Einerseits bestehe eine niederschwellige Inanspruchnahme der Notfallangebote durch die Familien, teilweise bedingt durch den Kinder- und Hausärzte-Mangel sowie den Mangel an medizinischen Praxisassistentinnen, gepaart mit einem auch in den Kinderkliniken angekommenen Personalmangel vor allem in der Pflege.
  • spital
  • kinderspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.