Kantonsspital als Drehort einer Polizeikomödie

Im Kantonsspital Uri wurden Szenen für die TV-Serie «Tschugger» gedreht. Mitarbeitende konnten sogar als Statisten vor der Kamera stehen.

, 8. Mai 2023 um 11:11
image
«Pirmin» (Dragan Vujic) und «Bax» (David Constantin). | zvg
Ein altes Spital mit leeren Räumen – eine Seltenheit in der Schweiz. Seit dem Umzug in den Neubau ist das alte Gebäude des Kantonsspitals Uri nicht mehr in Gebrauch. Damit ist die Location ideal für Filmemacher. Das haben sich auch die Verantwortlichen der Polizeikomödie «Tschugger» gedacht und den Drehort vergangene Woche nach Uri gelegt.
Als Drehplatz diente die alte Notfallstation: Für die Inszenierung und Ausstattung wurde ein grosser Teil der ausrangierten Möbel des Spitals verwendet. Die mehrtägigen Vorbereitungen und die Dreharbeiten hatten aber keine Auswirkungen auf den Spitalalltag, wie das Spital mitteilt.
«Der 80er Jahre Charakter passt perfekt zum Retrostil unserer Serie. Wir konnten uns kreativ ausleben und den alten Notfall nach unseren Wünschen gestalten», sagt David «Bax» Constantin, der Hauptdarsteller und Regisseur der Serie.

Spital-Mitarbeitende als Statisten

Sieben Mitarbeitende des Kantonsspitals konnten sogar als Statisten und Statistinnen vor der Kamera stehen. Die aus 50 Mitgliedern bestehende Film-Crew wurde ausserdem vom Spital-Gastronomie-Team unter der Leitung von Mathias Suter im Restaurant verköstigt.
«Wir halfen, wo wir konnten, da es für uns eine einmalige Gelegenheit war an einem solchen Projekt mitzuwirken», wird eine Sprecherin des Spitals zitiert.
Die Szenen aus dem Spital werden in mehreren Folgen zu sehen sein und insgesamt etwa fünf Minuten dauern. Der Zeitpunkt der Ausstrahlung ist noch offen. Und Details über den Inhalt der Szene in der Kultserie von SRF verrät das Kantonsspital erwartungsgemäss natürlich keine.
  • kantonsspital uri
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.