Kantonsspital Baselland: Ärzte berichten von «Ausbeutung»

Dutzende Ärztinnen und Ärzte schildern in einem Brief den angeblich «schädlichen Kurs» im Kantonsspital Baselland.

, 11. Mai 2023 um 08:05
image
Im KSBL gibt es offenbar Differenzen zwischen Ärzten und der Spitalleitung. | KSBL
Ärztinnen und Ärzte des Kantonsspitals Baselland (KSBL) haben in einem Brief an die Geschäftsleitung und den Gesundheitsdirektor des Kantons Sofortmassnahmen gefordert, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Dies berichtet die «Basler Zeitung» (Abo).
Insgesamt knapp 230 Assistenzärzte, leitende Ärzte und Oberärzte haben den Brief unterzeichnet, in dem sie von «Ausbeutung» und einem «schädlichen Kurs» sprechen. Man sei «nicht länger bereit», die Versäumnisse «durch Einsatz unserer privaten Ressourcen zu kompensieren!», steht darin etwa zu lesen.

Ähnliche Themen auch in anderen Spitälern

Die Forderungen beinhalten unter anderem einen rückwirkenden Teuerungsausgleich für Assistenzärzte sowie eine Umstellung des Zeiterfassungssystems. Die Ärzte beklagen zudem eine Vernachlässigung der Weiterbildung zugunsten der Arbeitszeit. Ähnliche Themen werden bereits auch in anderen Spitälern diskutiert.
Das KSBL unter Spitaldirektor Norbert Schnitzler hat gemäss Bericht auf den Brief reagiert und versprochen, «nachhaltige Lösungen» zu erarbeiten. Der Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte (VSAO) unterstützt die Forderungen, kritisiert die Antwort des Spitals aber als unverbindlich, die ein mangelndes Verständnis für die Lage zeige.
  • kantonsspital baselland
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.