Kantonsspital Aarau muss Kündigungen aussprechen

Das Kantonsspital Aarau (KSA) entlässt 24 Mitarbeitende. Auch Fluktuation und Stellenstopp könnten diesen Schritt nicht vermeiden.

, 4. November 2022 um 06:38
image
Das KSA will laut CEO Anton Schmid «wieder wachsen». | Blick in den Neubau
Im Rahmen des neuen Sparprogramms des Kantonsspitals Aarau (KSA) kommt es zur Trenung mit Mitarbeitenden. Dies sagt CEO Anton Schmid gegenüber der «Aargauer Zeitung» (Abopflicht).
Es führe zu Entlassungen, da keine natürliche Fluktuation und Stellenstopp möglich seien, heisst es. Demnach müssten 24 Kündigungen ausgesprochen werden.

Keine Auswirkungen auf die Pflege

Entlassen würden Personen aus «verschiedenen Berufsgruppierungen beziehungsweise Abteilungen». Nähere Angaben macht Schmid gegenüber der Zeitung nicht.
Es seien aber keine Angestellten aus patientennahen Pflegebereichen betroffen. Die Entlassungen und Sparmassnahmen hätten auch keine Auswirkungen auf die Pflege, so der Direktor des Aargauer Zentrumsspitals weiter.

25 Millionen Franken besseres Ergebnis

In einer Medienmitteilung Anfang September war von einem «ergebniswirksamen Fitnessprogramm» die Rede, das «Ergebnissteigerungen» in der Höhe von 25 Millionen Franken erzielen soll. Nebst Kostenreduktionen sollen dazu auch «Effizienzsteigerungs-Massnahmen» beitragen.
14,5 Millionen Franken könnten gemäss Spitaldirektor Schmid im ordentlichen Budgetprozess durch «Kostenreduktion im Personal- oder Sachkostenbereich» gespart oder durch «Mehrumsatz, vor allem im ambulanten Bereich» eingenommen werden.
Der Berufsverband der Pflegenden SBK Aargau und Solothurn störte sich am Wording «Fitnessprogramm». Die Bezeichnung entbehre nach bald drei Jahren Covid-19-Pandemie jeglicher Sensibilität, teilte der Berufsverband mit.
  • spital
  • Kantonsspital Aarau
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau: Neue Chefärztin Hämatologie

Das KSA stärkt die Blutkrebsbekämpfung und befördert Sabine Gerull zur Chefärztin

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.