So will ein Spital 25 Millionen Franken mehr verdienen

Das Kantonsspital Aarau hat ehrgeizige Pläne: Es will sehr viel effizienter werden und Kosten reduzieren.

, 7. September 2022, 07:14
image
Das alte Kantonsspital Aarau. In drei Jahren wird der Neubau fertig sein. | zvg
Mit dem «Fitnessprogramm» für die Spitäler Aarau und Zofingen will das Kantonsspital Aarau (KSA) 25 Millionen Franken mehr verdienen. Das teilt die KSA-Gruppe heute mit. Die Gruppe habe den Markt analysiert und wolle nun grösser und besser werden.

Das ändert in der Geschäftsleitung

Zu diesem Zweck nimmt die KSA-Gruppe auf Oktober nun organisatorische und personelle Änderungen vor. Die Geschäftsleitung wird neu zusammengesetzt:
  • Es gibt keinen Pflegedirektor mehr.
  • Neu haben zwei Bereichsleiterinnen Pflege Einsitz: Christine Giacometti-Hoorn und Alexandra Käch.
  • Das Departement Informatik und Medizintechnik wird mit der Pensionierung des bisherigen Leiters Martin Matter Ende Monat aufgelöst.
  • Neu gibt es dafür den Bereich Zentrale Services. Geleitet wird es vom Juristen Beat Jost.
  • Wer neuer Personalchef wird nach der Kündigung von Michael Zürcher ist noch unklar.

Personalabbau – aber nicht in der Pflege

Zu diesen Änderungen kommen organisatorische Verbesserungen. Die KSA-Gruppe will mit den gleichen Mitteln mehr Leistungen erbringen, Abläufe vereinfachen, Bürokratie abbauen und Doppelspuriges aufheben.
Die Verantwortlichen sagen: «Kosten werden dort eingespart, wo sie die Patientenbetreuung nicht betreffen.» Sie räumen aber gleichzeitig ein: «Massnahmen im Personalbereich werden unumgänglich sein.» Das heisst: Es wird Entlassungen geben. Davon ausgeschlossen seien aber patientennahe Pflegebereiche.

KSA steigerte Gewinn

Im vergangenen Geschäftsjahr steigerte das KSA seinen Umsatz von rund 722 Millionen Franken auf 824 Millionen Franken und machte einen Gewinn von gut 17 Millionen Franken. Im Vorjahr betrug der Verlust noch über 42 Millionen Franken. Markant war der Anstieg bei den ambulanten Behandlungen, wo der Ertrag um 11,4 Prozent zunahm.
Im Mai gab das Spital zudem bekannt, dass es sich für den Neubau 120 Millionen Franken mit einer Anleihe beschafft hat.

So sieht die neue Geschäftsleitung der KSA-Gruppe aus

  • Anton Schmid, CEO
  • Sergio Baumann, Leiter Betrieb und stellvertretender CEO
  • Thomas Fischer, Finanzdirektor
  • Christine Giacometti-Hoorn, Bereichsleiterin Pflege Perioperative Medizin
  • Beat Jost, Leiter Zentrale Services
  • Ariella Jucker, Standortleiterin KSA Spital Zofingen
  • Alexandra Käch, Bereichsleiterin Pflege Chirurgie
  • Beat Müller, Bereichsleiter Medizin, Leiter Medizinische Universitätsklinik
  • Dimitri Sarlos, Bereichsleiter Frauen und Kinder
  • Lorenz Theiler, Bereichsleiter Perioperative, Notfall und Intensivmedizin
  • Michael Zürcher, Personalchef bis Ende 2022


  • spital
  • KSA
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.