Zürich soll Ombudsstelle fürs Gesundheitswesen erhalten

Das Zürcher Kantonsparlament spricht sich für eine unabhängige Ombudsstelle für Patienten und Mitarbeitende aus.

, 27. September 2022 um 05:50
image
Die Mitte-links-Parteien stimmten dem Vorstoss zu. | Freepik senivpetro
Der Kanton Zürich soll eine unabhängige Ombudsstelle für ambulante und stationäre Patienten sowie für Mitarbeitende des Gesundheitswesens schaffen. Der Kantonsrat hat eine entsprechende Motion von Janine Vannaz gutgeheissen. Vannaz ist Kantonsrätin der Mitte und Mitglied des Verwaltungsrats des Spitals Limmattal. Nun muss die Regierung eine Vorlage dazu erarbeiten, wie die «Limmattaler Zeitung» berichtet.
Die geplante Ombudsstelle soll Patientenbeanstandungen triagieren und verarbeiten, soll jedoch auch für Mitarbeiterbeanstandungen für mögliche medizinische Fehlbehandlungen, für Qualitätsverletzungen, für Überbehandlungen, für wissentlich falsch verrechnete Leistungen und für unlautere wissenschaftliche Publikationen Anlaufstelle sein.

Aufgabe der der Spitäler und Gesundheitseinrichtungen

SVP, FDP und EVP waren allerdings dagegen: Es gebe bereits Beschwerdestellen, an die man sich wenden könne, argumentierten sie: Neben der kantonalen Ombudsstelle wurde die von der Ärztegesellschaft Zürich betriebene Beschwerdestelle, die Patientenstelle Zürich sowie jene der Schweizerischen Stiftung Patientenorganisation genannt. Ausserdem seien die Listenspitäler verpflichtet, selber entsprechende Stellen zu führen.
Für Mitarbeitende fehlt eine unabhängige Anlaufstelle jedoch, wie in der Motion zu lesen steht. Doch auch der Regierungrat ist dagegen: Gemäss Regierung ist es nicht Aufgabe des Staates, mittels Leistungsauftrag eine Beschwerdestelle für Mitarbeitende des Gesundheitswesens zu finanzieren. Es sei Aufgabe der der Spitäler und Gesundheitseinrichtungen, geeignete Meldesysteme und Anlaufstellen zur Verfügung zu stellen und auch eine umfassende und transparente Abklärung aller gemeldeten Vorfälle sicherzustellen.
  • gesundheitswesen
  • politik
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

image

Krankenkassenlobbyist gefährdet den Kompromiss

Wann soll auch die Pflege mit Efas einheitlich finanziert werden? In sieben Jahren – oder irgendeinmal?

image

Ständerat will Vertragsspitäler nicht besserstellen

Mit der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär (Efas) würden Vertragsspitäler bessergestellt. Der Ständerat wehrt sich dagegen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.