Gregor Zünd verlässt das Zürcher Unispital

Das Zürcher Unispital muss einen neuen Chef suchen. Spitaldirektor Gregor Zünd wird im kommenden Jahr die Position als CEO abgeben.

, 15. November 2022, 06:23
image
Gregor Zünd hört auf. | zvg
  • universitätsspital zürich
  • gregor zünd
  • spital
In der operativen Führung des Universitätsspitals Zürich (USZ) kommt es zu einem Wechsel an der Spitze: Gregor Zünd hat sich entschieden, auf Ende Juli 2023 die Position als CEO abzugeben, wie das Unispital am Dienstagmorgen mitteilt. Er werde auf Ende Oktober 2023 aus dem USZ auszuscheiden.
Der bald 64-Jährige wolle sich künftig verstärkt anderweitigen Tätigkeiten wie Mentoring sowie in Stiftungs- und Verwaltungsräten engagieren, heisst es. Unter anderem sitzt er im Aufsichtsrat der weltweit tätige Medizinal-Firma Fresenius Medical Care. Für Zünd sei es ein idealer Zeitpunkt, um die Leitung des USZ einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger zu übergeben.

Die Position als Spitaldirektor wird gut bezahlt

Gregor Zünd ist seit mehr als 30 Jahren am und für das Zürcher Universitätsspital tätig. Seit dem 1. April 2016 ist er Vorsitzender der Spitaldirektion und CEO. Zuvor war der habilitierte Herzchirurg Direktor Forschung und Lehre.
Der Prozess zur Auswahl eines Nachfolgers oder einer Nachfolgerin wird nun eingeleitet, wie das Unispital weiter mitteilt. Die Position als USZ-Spitaldirektor wird mit über 650'000 Franken entschädigt.

Grosser Wechsel im Spitalrat

In der Mitteilung bedankt sich der Spitalrat bei Zünd für seine «prägenden Leistungen». Erwähnt wird etwa die Umsetzung der Strategie 2025 oder das aktuelle Bauvorhaben. Das Zürcher Unispital erlebte in den vergangenen aber Jahren aber auch turbulente Zeiten: Gleich mehrere Kliniken sorgten für negative Schlagzeilen. Dabei musste die Spitalführung viel Kritik einstecken. Vor ein paar Tagen sorgten auch die Ereignissen rumd um die Ernennung von Herzchirurgie-Chef Omer Dzemali für Gesprächsstoff.
Die Zürcher Gesundheitsdirektion hat im vergangenen Jahr den Spitalrat neu besetzt. Präsident ist seit rund einem Jahr der ehemalige Triemlispital-Direktor André Zemp. Er übernahm den Posten von Martin Waser, der gemeinsam mit Vize-Präsident Urs Lauffer und Anette Lenzlinger das Amt vorzeitig abgegeben hatte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Das Genfer Unispital will näher zur Bevölkerung

Die Hôpitaux universitaires de Genève setzen sich ein neues Ziel: einen direkten Draht zur Kultur und zu den Leuten.

image

Diese Zürcher Klinik gleicht die Teuerung grosszügig aus

Die Mitarbeitenden der Klinik Lengg in Zürich erhalten ab nächstem Jahr über vier Prozent mehr Lohn.

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

Vom gleichen Autor

image

So wollen die UPD Bern die Versorgung stabilisieren

Die Lage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist auch im Kanton Bern angespannt: Die Universitären Psychiatrischen Dienste haben nun Sofortmassnahmen ergriffen.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.