André Zemp übernimmt Präsidium des Unispitals

Der Direktor des Stadtspitals Waid und Triemli wechselt ans Unispital Zürich. Er tritt die Nachfolge von Spitalratspräsident Martin Waser an.

, 25. März 2021 um 08:40
image
Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat André Zemp zum neuen Präsidenten des Spitalrats des Universitätsspitals Zürich (USZ) gewählt. Dies teilt das Gesundheitsdepartement der Stadt Zürich am Donnerstag mit. Der Kantonsrat muss die Wahl noch genehmigen. 
Zemp (1962) ist seit vier Jahren Spitaldirektor, erst vom Stadtspital Triemli danach von der zusammengeführten Organisation Waid und Triemli. Er verlässt die gemeinsame Spitalleitung per Ende September und übernimnt die strategische Führung beim USZ auf Anfang Oktober.  

Schwerpunkte: Medizin, Finanzen und Kommunikation

André Zemp folgt beim Unispital auf Martin Waser, der nach sechs Jahren das Amt vorzeitig abgibt, gemeinsam mit Vize-Präsident Urs Lauffer und Anette Lenzlinger. Das UZS erlebte im vergangenen Jahr turbulente Zeiten. Gleich mehrere Kliniken sorgten für negative Schlagzeilen. Viel Kritik mussten dabei auch Waser und Lauffer einstecken.  
Die Gesundheitsdirektion hat sich bei der Neubesetzung des Spitalratspräsidenten auf eine Führungsperson mit operative Erfahrung in einem grösseren Unternehmen konzentriert. Im Vordergrund des Anforderungsprofils standen dabei die Schwerpunkte Medizin, Finanzen und Kommunikation.

Gilt als umsetzungsstarker Spitaldirektor

Zemp ist Betriebsökonom HWV und seit 1993 hauptsächlich im Gesundheitswesen tätig. Er war unter anderem Finanzchef im Kantonsspital Zug, leitete die Klinik Susenberg und war Partner sowie Programmleiter Spitälerstrategie bei der Beratungsfirma KPMG.
Stadtrat Andreas Hauri bezeichnet Zemp als «umsetzungsstarken Direktor», der massgeblich dazu beigetragen habe, die Weichen für das Stadtspital zu stärken und die wirtschaftlichen Ergebnisse des Stadtspitals zu verbessern. Aktuell trägt er die Verantwortung für 4 200 Mitarbeitenden.
  • Lesen Sie auch: «Unispital holt ehemaligen Spitzenbeamten in den Spitalrat»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.