Thurmed Gruppe erzielt ein beeindruckendes Ergebnis

Die Thurgauer Spitalgruppe schliesst das vergangene Geschäftsjahr mit einem Gewinn von knapp 23 Millionen Franken und einer Ebitdar-Marge von über 11 Prozent ab.

, 16. Mai 2023 um 07:06
image
Die Thurmed Gruppe meldet solide Finanzzahlen. | zvg
Im Jahr 2022 verzeichneten die meisten Schweizer Spitäler erhebliche Verluste, während die Thurmed Gruppe wirtschaftlich sehr erfolgreich war. Sie behandelte so viele Patientinnen und Patienten wie noch nie zuvor und erreichte alle Ziele des Eigentümers, des Kantons Thurgau.
Die Spitalgruppe blieb zudem praktisch ausnahmslos «aufnahmefähig» und musste keine Aufnahmestopps verhängen. Darüber hinaus wurden über 150 neue Vollzeitstellen geschaffen und konnten auch besetzt werden.
Obwohl der Umsatz stieg, nahmen der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Mietkosten (Ebitdar) sowie der Gewinn ab. Dies ist auf gestiegene Durchschnittslöhne und steigende Sachkosten, insbesondere für Energie, zurückzuführen.

Kennzahlen im Vergleich
2022
2021
plus/minus
Fälle ambulant
206 529
184 780
11,7 %
Fälle stationär
34 715
33 214
4,5 %
CMI
0.960
0.982
–2,24 %
Betriebsertrag
722,7 Mio. Fr.
683,7 Mio. Fr.
5,7 %
Personalaufwand
426,6 Mio. Fr.
396,9 Mio. Fr.
7,5 %
Gewinn
22,6 Mio. Fr.
30,9 Mio. Fr.
–26,9 %
Ebitdar-Marge
11,3 %
12,2 %
Vollzeitstellen (Durchschnitt)
3 698
3 546
4,2 %

Inflation und Löhne werden Ergebnis beeinflussen

Laut dem Geschäftsbericht können solche Ergebnisse in Zukunft nur erzielt werden, wenn die Tarife angepasst werden. Die Spitalgruppe gibt zudem an, dass die stark steigenden Personalkosten das Ergebnis in Zukunft erheblich beeinträchtigen werden. Die Inflation, die durchschnittliche Lohnerhöhung von 3,5 Prozent ab 2023 und die zusätzlich geschaffenen Stellen werden sich zukünftig negativ auf die Kosten auswirken.
  • Geschäftsbericht 2022

  • spital
  • spital thurgau
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.