Klinik Belair: Swiss Medical Network wirft einen Rettungsring

Der Hirslanden-Klinik Belair droht das Ende. Nun will die Privatklinigruppe Swiss Medical Network (SMN) dem Mitbewerber Hand für eine mögliche Lösung bieten.

, 4. Juni 2019 um 14:02
image
  • swiss medical network
  • hirslanden
  • spital
Die Meldung sorgte heute Morgen für Überraschung: Die Hirslanden-Klinik arbeitet derzeit daran, eine mögliche Schliessung der Schaffhauser Klinik Belair abzuwenden.  Betroffen vom Ende des Betriebs wären 120 Mitarbeitende. 
«Wir sind offen, für alle Ideen, die auf uns zukommen», sagte Hirslanden-CEO Daniel Liedtke am Dienstag vor den Medien. Man werde im Rahmen des Konsultationsverfahrens alle Vorschläge eingehend auf ihre Tragbarkeit prüfen.
Die Situation der Klinik Belair ruft auch Mitbewerber auf den Plan. Zum Beispiel die zweitgrösste Spitalgruppe Swiss Medical Network (SMN): «Swiss Medical Network ist gerne bereit, Gespräche zur Auslotung von Alternativen aufzunehmen», wie ein Sprecher gegenüber Medinside bestätigte.

Swiss Medical Network als Rettungsanker?

Die Klinikgruppe SMN hat das Ziel, ihr Netzwerk auf 20 bis 25 Kliniken in einer Mehrheit der Kantone zu erweitern. Aktuell sind es 18 Kliniken in 12 Kantonen – sowie die Ärztezentren in Zürich und Solothurn. 
In der Vergangenheit zeigte die Klinikkette aus Genolier mit Chef Antoine Hubert an der Spitze auch Interesse an den Paracelsus-Kliniken in Deutschland oder am Spital Moutier.  
Es ist nicht das erste Mal, dass Swiss Medical Network einer kriselnden Klinik zu Hilfe eilen möchte. Im vergangenen Sommer hatte die Aevis-Tochter die Klinik St. Georg während einem Konsultationsverfahren übernehmen wollen. So weit ist es aber dann doch nicht gekommen. Die Klinik im Kanton St. Gallen verlor ihren Leistungsauftrag und musste den Betrieb schliesslich einstellen.   

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.