Hirslanden-Klinik Belair steht vor dem Aus

Die Privatklinikgruppe Hirslanden prüft die Schliessung ihrer Schaffhauser Klinik Belair. Auf dem Spiel stehen 120 Jobs.

, 4. Juni 2019 um 08:27
image
  • hirslanden
  • spital
  • klinik belair
Die zur Hirslanden-Gruppe gehörende Privatklinik Belair hat ein Verfahren zur Konsultation der Arbeitnehmenden eingeleitet. Dies teilt die Privatklinikgruppe am Dienstagmorgen mit. Anders ausgedrückt heisst das: Es könnte ohne Rettungsversuche auch eine Betriebsschliessung anstehen. 
Das Konsultationsverfahren ermögliche es den Mitarbeitenden und allen Beteiligten, Alternativvorschläge einzureichen. Ideen, wie die Folgen einer allfälligen Schliessung gemildert werden könnten oder eine Klinikschliessung abzuwenden wäre. Peter Werder, seit drei Jahren Direktor, zeigt sich sehr betroffen von der Situation.

Mehrere Ärzte verlassen die Klinik 

Das weitere Vorgehen mit offenem Ausgang dauere bis zum Freitag, 21. Juni 2019. Ein entsprechender Sozialplan für die 120 Mitarbeitenden stehe zudem in Ausarbeitung, heisst es. Unabhängig von einer möglichen Betriebseinstellung werde das Praxiszentrum am Bahnhof Schaffhausen aber weitergeführt.
Der Schritt erfolge vor dem Hintergrund zunehmend erschwerter regulatorischer Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen, insbesondere Tarifsenkungen und der Verschiebung von stationär zu ambulant. Zudem werde der anstehende Weggang von mehreren Ärzten einen Rückgang der Patientenzahlen um rund die Hälfte verursachen: Ende März wurde bekannt, dass ein Orthopädie-Spezialisten-Team zu den Spitälern Schaffhausen wechselt.

Keine «erfolgsversprechende» Kooperation gefunden

Im Vorfeld habe die strategische Spitze Optionen und Kooperationsmöglichkeiten für die kleine Klinik mit 28 Betten geprüft, schreibt das Management. Dies erwiesen sich bis heute aber als «nicht erfolgsversprechend». Deshalb habe sich die Hirslanden-Spitze der Klinik Belair zur Einleitung dieser Massnahme entschieden. 
Die 1971 als Geburtsspital eröffnete Klinik Belair gehört seit 2001 zur Hirslanden-Gruppe. Im Geschäftsjahr 2016/17 wurden an der Klinik über 1'540 stationäre Patienten von 40 Fachärzten behandelt, insbesondere in den Fachgebieten Orthopädie/Sportmedizin sowie Chirurgie. Die Klinik Belair ist auch Medical Partner vom FC Schaffhausen und vom Handballverein Kadetten Schaffhausen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Todesfall vor geschlossener Notaufnahme: Ermittlungen eingestellt

Im Jahr 2020 verstarb eine Person vor der Notaufnahme des Freiburger Spitals in Tafers, die zu war. Doch selbst bei geöffneter Station hätte das medizinische Team die Patientin nicht retten können.

image

Das ist der neue Chefarzt der Berner Herzchirurgie

Alexander Kadner, langjähriger Kaderarzt der Insel Gruppe, wird neuer Chefarzt an der Berner Universitätsklinik für Herzchirurgie.

image

Solothurner Spitäler müssen neuen CEO suchen

Die Solothurner Spitäler stehen vor der Aufgabe, einen neuen CEO zu finden. Martin Häusermann beabsichtigt, im nächsten Jahr von seinem Amt zurückzutreten.

image

Swiss Medical Network: Eigentümer im Visier der Börsenaufsicht

Die Schweizer Börse hat eine Untersuchung gegen die Beteiligungsgesellschaft Aevis Victoria eröffnet, zu der auch die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network gehört. Es geht um börsenkursrelevante Tatsachen.

image

«Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

Eine Umfrage von Medinside zeigt: verbale und körperliche Gewalt in Schweizer Spitälern nimmt weiter zu, Zahlen werden jedoch kaum erfasst.

image

Saanen plant Luxusklinik mit Hausärzten

Neben dem Nobelkurort Gstaad könnte eine Privatklinik mit Spitzenmedizin für Gutbetuchte entstehen. Samt einer Hausarztpraxis für Einheimische.

Vom gleichen Autor

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.