Ein Arzt der Berliner Charité steht unter Mordverdacht

Ein Kardiologe der Berliner Universitätsklinik Charité soll Patienten getötet haben. Am Montag wurde der Arzt verhaftet.

, 8. Mai 2023 um 11:53
image
Verhaftung eines Kardiologen der Charité wegen des Verdachts des zweifachen Mordes. | Charité
Ein Kardiologe, der an der Charité in Berlin arbeitet, wurde wegen des dringenden Verdachts des zweifachen Mordes verhaftet. Mehrere deutsche Medien berichten am Montag darüber. Ein anonymer Hinweis führte offenbar zu einer Untersuchung über ein nicht-rechtmässiges medizinisches Vorgehen.
Dem 55-jährigen Arzt der Charité wird vorgeworfen, zwei schwer erkrankten Patienten auf der Intensivstation absichtlich hohe Dosen eines Betäubungsmittels verabreicht zu haben, die zu ihrem Tod führten.

Arzt wurde bereits freigestellt

Die Vorfälle ereigneten sich 2021 und 2022, aber der dringende Tatverdacht konnte erst jetzt nach einem medizinischen Gutachten bestätigt werden. Zuvor konnte nicht ausgeschlossen werden, dass die hohe Dosierung des Medikaments medizinisch gerechtfertigt war, wie die Staatsanwaltschaft mitteilt.
Der Arzt der renommierten Universitätsklinik wurde bereits im August 2022 freigestellt. Die Charité hat daraufhin auch Anzeige erstattet. Am Montag wurde er vor eine Ermittlungsrichterin gebracht. Eine Mordkommission des Landeskriminalamtes Berlin hat ebenfalls mit den Ermittlungen begonnen. Es ist unklar, aus welchen Motiven der Kardiologe gehandelt hat.
  • spital
  • charité
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

image

Dem Spital Savognin fehlen die Patienten

Das Bündner Spital schreibt rote Zahlen, weil die Spitalbetten oft leer sind – während Personal anwesend ist.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.