Barbara Nietlispach wird Chefärztin im Wallis

Die Klinik Frau–Kind des Spitalzentrums Oberwallis (SZO) stellt sich neu auf und geht eine neue Kooperation ein.

, 21. Februar 2023 um 13:03
image
Sarah In-Albon (Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe), Simon Fluri (Chefarzt Pädiatrie), Barbara Nietlispach (neu Klinikleiterin Frau – Kind und Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe). | zvg
Das Spitalzentrum Oberwallis (SZO) erhält mit Barbara Nietlispach eine neue Leiterin der Klinik Frau–Kind. Sie wird per 1. April 2023 als Chefärztin neben der gesamten Klinik auch die Geburtshilfe verantworten, wie das Spital mitteilt.
Nietlispach kennt das Spitalzentrum Oberwallis bereits von früheren Zeiten als Assistenz- und Oberärztin. Aktuell ist die Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe mit Schwerpunkt Operative Gynäkologie und Geburtshilfe Leitende Ärztin bei den Spitälern FMI in Interlaken. Zusätzlich betreibt sie eine Praxis in Unterseen im Kanton Bern.
Die Neuorganisation sieht weiter Sarah In-Albon als Verantwortliche für den ambulanten Bereich der Gynäkologie vor. Sie wurde bereits per November 2022 zur Chefärztin ernannt. Für den pädiatrischen Teil ist wie bisher Simon Fluri als Chefarzt zuständig.
Ausserdem wurde im Bereich der Senologie eine neue Kooperation innerhalb des Spital Wallis mit dem Centre Hospitalier du Valais Romand (CHVR) eingegangen. Die Zusammenarbeit sieht vor, dass die Frauenärztin Stéphanie Seidler aus Sion regelmässig in Visp Patientinnen betreuen und auch operativ tätig sein wird.
  • spitalzentrum oberwallis szo
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

image

Dem Spital Savognin fehlen die Patienten

Das Bündner Spital schreibt rote Zahlen, weil die Spitalbetten oft leer sind – während Personal anwesend ist.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.