Auch die Liechtensteiner stellen sich hinter ihr Spital

Die Bevölkerung bewilligt einen Millionenkredit für den Neubau des Landesspitals.

, 17. Juni 2024 um 01:00
image
Visualisierung des geplanten Landesspitals  |  Bild: PD
Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Liechtenstein haben dem Landesspital 6 Millionen Franken bewilligt. Mit dem Ergänzungskredit ermöglichen sie nun definitiv einen Neubau. Dieses Projekt war im Grundsatz bereits 2019 bewilligt worden: Damals segnete die Bevölkerung des Fürstentums einen 65-Millionen-Franken-Kredit für ein neues Spital ab.
An diesem Wochenende stimmten 54 Prozent für den Ergänzungskredit. Elf Gemeinden sagten mehrheitlich Ja, drei Gemeinden lehnten ab.
Das neue Spital soll an einem neuen Standort am Rhein entstehen, die Eröffnung ist für 2029 geplant.
Der Nachtragskredit war von der Regierung vorgelegt und befürwortet worden. Das gegnerische Referendumskomittee sprach indes von einer Fehlplanung – es sei sinnvoller, das Geld in eine schlanke Grundversorgnung und eine breitere Notfallversorgung zu investieren. Ausserdem sei es sinnlos, gleich ennet des Rheins in Grabs ein Akutspital auszubauen; Grabs (SG) liegt rund 12 Kilometer von Vaduz entfernt.
image
Darstellung des Neubau-Projekts «Inspira»  |  Bild: PD LI
Die Regierung wiederum betonte die Flexibilität, die der Neubau schafft: Sie werde einen guten Patientenfluss erlauben. Es ging aber auch um einen Grundsatz: «Nur mit einem eigenen Landesspital in einer zeitgemässen Infrastruktur kann Liechtenstein mit Blick in die Zukunft selbstbestimmt das Steuer in der Gesundheitsversorgung in der Hand behalten», so die Regierung des Fürstentums.
  • Freiburg: Sonnenklares Bekenntnis zum Kantonsspital. Das Freiburger Spital HFR bekommt eine 175-Millionen-Finanzspritze.
  • Uster: Die Bevölkerung stellt sich klar hinters Spital. Vier Trägergemeinden bewilligen eine Millionen-Finanzspritze.

  • spital
  • Liechtenstein
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

image

Spital Männedorf: Vier Kaderärzte machen sich selbständig

Ein Orthopäden-Team gründet eine eigene Praxis und wird vermehrt in der Rosenklinik Rapperswil tätig sein.