Freiburg: Sonnenklares Bekenntnis zum Kantonsspital

Das Freiburger Spital HFR bekommt eine 175-Millionen-Finanzspritze. Das Abstimmungs-Ergebnis war unmissverständlich.

, 9. Juni 2024 um 14:42
image
Müsste erneuert werden: Kantonsspital Freiburg  |  Bild: PD
Die Freiburger Kantonsspitalgruppe HFR erfährt eine wichtige Unterstützung. Am Abstimmungssonntag bewilligte die Bevölkerung insgesamt 175 Millionen Franken an Darlehen respektive Bürgschaften. 70 Millionen Franken sollen in die Planung eines Kantonsspital-Neubaus fliessen; 105 Millionen dienen dazu, den Betrieb des HFR abzusichern.
Dies ist ein weiteres Signal dafür, dass die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger weiterhin bereit sind, ihren kantonalen und regionalen Spitälern ein stabiles Fortkommen zu finanzieren. Denn mit über 79 Prozent Ja-Stimmen fiel das Resultat sehr klar aus. Keine einzige Gemeinde im Kanton lehnte die Kredite ab.

Verbesserung der Notfallversorgung

Allerdings sandte die Bevölkerung von Freiburg auch ein leicht anderes Signal aus: Sie lehnte die so genannte «Spitalinitiative» ab. Diese forderte die Errichtung zusätzlicher Notfallstationen in Tafers und in Riaz (neben dem bestehenden 24-Stunden-Standort in Villars-sur-Glâne).
Dieses Ansinnen wurde nun mit knapp 63 Prozent Nein-Stimmen verworfen.
Andererseits nahmen die Freiburgerinnen und Freiburger den Gegenvorschlag des Staatsrates an; und zwar war die Zustimmung mit 68 Prozent hier ebenfalls klar.
Der Gegenvorschlag war eine abgeschwächte Antwort auf die Initiative: Er sieht die Einrichtung eines Netzes von Gesundheitszentren, Permanences und «Maisons de garde» vor; dabei sollen eine einheitliche Gesundheitsnummer und mobile Pflegeteams für die Behandlung nicht lebensbedrohlicher Notfälle das Netzwerk ergänzen. In den Randregionen werden zudem erfahrene Rettungssanitäter in leichten Notfallfahrzeugen stationiert.
  • hfr
  • freiburger spital
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Réseau Hospitalier Neuchâtelois: Der Kanton half viel

Die Neuenburger Kantonsspital-Gruppe fuhr 2023 ein massives Defizit ein. Das dann kräftig bereinigt wurde.

image

Der nicht mehr genehme Direktor ist wieder Direktor

Noch bis vor kurzem leitete Anton Schmid das Spital Aarau. Er musste gehen. Nun wird er Direktor in Olten.

image

Neues Problem für Zweisimmen: Medaxo darf nicht übernehmen

Für die Nachfolge des Spitals Zweisimmen gibt es derzeit keine Lösung mehr. Der Kanton will nicht, dass die Medaxo-Gruppe das Spital übernimmt.

image

Auch Thurgau will keine neue Herzchirurgie in St. Gallen

Der Kanton Thurgau hat Beschwerde gegen die Einführung einer Herzchirurgie am St. Galler Kantonsspital eingereicht. Vermutlich wegen des Herz-Zentrums in Münsterlingen.

image

TV-Tipp: Lukas Engelberger übers Spitalsterben

In der SRF-Sendung Rundschau wurde der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger befragt. Das Thema: Die Spitalkrise.

image

UKBB: Trotz Verlust «besser als erwartet»

Das Basler Kinderspital schreibt ein Minus von 2,2 Millionen. Erwartet hatte es Schlimmeres.

Vom gleichen Autor

image

Epilepsie: Forschungspreise nach Genf und Zürich

Forschungs-Förderpreis der Epilepsie-Liga geht dieses Jahr an Projekte, die sich mit der Hirnstrommessung befassen.

image

Diversity im OP: Ein Frauenanteil von 35 Prozent rettet Leben

Eine weitere Studie zeigt, dass gemischte Anästhesie- und Chirurgie Teams gut sind für die Qualität.

image

Hirslanden: Stabile Zahlen bei Personal und Patienten

Im vergangenen Jahr behandelte die Privatklinik-Gruppe 112'000 Menschen stationär.