Silvester in Zug: «Notfallversorgung funktionierte einwandfrei»

Das Zuger Kantonsspital will die Zusammenarbeit mit der Hirslandenklinik ausbauen, obschon der Regierungsrat letzterer den Leistungsauftrag entziehen will.

, 20. Januar 2023, 11:00
image
Matthias Winistörfer, Direktor des Zuger Kantonsspitals, lobt die Zusammenarbeit mit der Hirslandenklinik. | zvg
Medien stehen im Ruf, negative Meldungen höher zu gewichten als positive. Da nun landauf landab mit fetten und weniger fetten Schlagzeilen auf die prekäre Situation der Notfallstationen hingewiesen wird, soll in diesem Zusammenhang hier eine positive Nachricht vermeldet werden.
Es geht um Zug, genauer um das Zuger Kantonsspital und die zur Hirslandengruppe gehörende Andreas Klinik in Cham. In einer gemeinsamen Medienerklärung bekräftigten die beiden Spitäler, wie sie rund um den Jahreswechsel die Notfallversorgung «problemlos aufrechterhalten» und die Bevölkerung auch während der Festtage «einwandfrei medizinisch zu versorgen» vermochten.

Kooperation soll ausgebaut werden

Dies sei dank einer frühzeitigen gemeinsamen Planung sowie einem täglichen Austausch zwischen dem Zuger Kantonsspital in Baar und der Hirslanden Andreas Klinik in Cham möglich gewesen. «Die Kooperation zwischen den beiden Spitälern soll weiter ausgebaut werden.»
Diese Mitteilung wäre kaum verfasst worden, wenn nicht die Notfallversorgung in Zug zum Politikum geworden wäre. Wie berichtet, hat der Regierungsrat des Kantons Zug der Hirslandenklinik Leistungsaufträge entzogen. Die stationäre Grund- und Notfallversorgung soll im Kantonsspital konzentriert werden. Wie hier zu lesen war, zieht Hirslanden den Entscheid der Regierung vor das Bundesverwaltungsgericht.
Weiter steht zudem im Communiqué, wie diese Zusammenarbeit vonstatten geht. «Die tagesverantwortlichen Personen informierten sich gegenseitig über die aktuelle betriebliche Lage», so Matthias Winistörfer, Direktor des Zuger Kantonsspitals.

Kantonsspital hofft auf weitere Zusammenarbeit

Und dann wird der Direktor des Zuger Kantonsspitals auch noch mit den Worten zitiert: «Ziel dieser Kooperation war und wird es auch künftig sein, die verfügbaren personellen und infrastrukturellen Kapazitäten der beiden Spitäler optimal zu nutzen, um alle Patientinnen und Patienten, die unsere Spitäler aufsuchen, möglichst rasch und in gewohnt hoher Behandlungsqualität betreuen zu können.»
Aus diesen Worten kann man nur schliessen, dass Winistörfer am genannten Entscheid des Regierungsrats keine Freude hat, wenn er doch die künftige Zusammenarbeit als Ziel hervorhebt.
Auf die Frage, ob denn diese Interpretation auch richtig sei, antwortet der Spitaldirektor schriftlich: «Während des Beschwerdeverfahrens gilt für die Andreas Klinik die bisherige Spitalliste weiter, somit steht einer Kooperation im Bereich Notfallmedizin nichts entgegen.»
  • andreas klinik
  • hirslanden
  • notfall
  • zuger kantonsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Betreibt Hirslanden bald Gesundheits-Schiffe?

Demnächst will eine italienische Reeder-Familie die Hirslanden-Kliniken übernehmen – und möglicherweise «Operations-Kreuzfahrten» anbieten.

image

Hirslanden will wegen Zuger Spitalliste vor Gericht

Die neue Spitalliste des Kantons Zug steht. Die Andreas-Klinik steht nicht mehr drauf. Gut möglich, dass Hirslanden die Liste anficht.

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Neu gibts nun auch ein Brustzentrum Zürichsee

Damit kleinere Spitäler auf die Mindestfallzahlen kommen, kooperieren sie in gewissen Sparten mit anderen Spitälern. So entstehen immer neue Brustzentren.

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Hirslanden verliert Spitaldirektorin

Beatriz Greuter verlässt die Hirslanden Klinik Birshof. Sie hat bereits einen neuen Job.

Vom gleichen Autor

image

Personalmangel – eine provokative Antwort

Unpopuläre Massnahmen sind unumgänglich. Der Öffentlichkeit muss klar gemacht werden, dass nicht mehr alles möglich ist.

image

Nicht die Kosten sind das Problem; die Versorgung ist es

Will man den Fachkräftemangel entschärfen, müssen laut Fridolin Marty, Leiter Gesundheitspolitik bei Economiesuisse, auch die Spitaltarife angepasst werden. Anders geht es nicht.

image

Riaz wird eingeweiht - trotz Nebengeräuschen

Das Spital Riaz ist jetzt ein Gesundheitszentrum - sehr zum Ärger jener Bürgerinnen und Bürger, die eine Spitalinitiative eingereicht haben.