Zürich: Spitalmitarbeiter sabotiert Bettenlifte

Ein Angestellter des Triemlispitals durchtrennt während der Arbeit mehrere Stromkabel an Bettenliften. Nun wurde er dafür verurteilt.

, 10. September 2022 um 20:10
image
Der Logistik-Angestellter des Triemlispitals soll mit dem Dienstplan unzufrieden gewesen sein. | zvg
Im Juni 2020 gegen Ende der ersten Corona-Welle sind im Zürcher Triemlispital an zwei Tagen jeweils mehrere Bettenlifte ausgefallen. Schuld daran ist ein Mitarbeiter, der während dem Dienst mehrere Stromkabel an Bettenliften durchtrennte.
Offenbar war der Mann mit seinem Dienstplan unzufrieden, wie die Nachrichtenagentur «Keystone-SDA» berichtet. Der Vorgesetzte habe den Plan geändert und ihm einen freien Tag gestrichen. Deshalb habe er sich am Spital rächen wollen, heisst es.
Überführt wurde er durch seinen Spital-Badge und seine DNA, wobei die Badge-Registrierungen bei den Liften als eindeutiger Beweis nicht ausreichten.

Patienten gefährdet

Nebst einem Sachschaden von 6'600 Franken wurden gemäss Anklage Patientinnen und Patienten gefährdet, weil diese im Notfall nur eingeschränkt hätten auf andere Stockwerke transportiert werden können.
Das Zürcher Obergericht hat den Mann nun in zweiter Instanz wegen mehrfacher Sachbeschädigung verurteilt. Der 54-jährige Logistik-Mitarbeiter wurde zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 60 Franken verurteilt.
Der Beschuldigte stritt jegliche Vorwürfe ab. Er habe mit der Sache nichts zu tun, sagte er laut Medienbericht vor Gericht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das Spital hat ihn inzwischen entlassen, wobei er gegen die Kündigung rekurriert. Eine neue Stelle hat er bisher nicht gefunden.

  • spital
  • triemli
  • stadtspital zürich
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.