Zürich: Spitalmitarbeiter sabotiert Bettenlifte

Ein Angestellter des Triemlispitals durchtrennt während der Arbeit mehrere Stromkabel an Bettenliften. Nun wurde er dafür verurteilt.

, 10. September 2022, 20:10
image
Der Logistik-Angestellter des Triemlispitals soll mit dem Dienstplan unzufrieden gewesen sein. | zvg
  • spital
  • triemli
  • stadtspital zürich
Im Juni 2020 gegen Ende der ersten Corona-Welle sind im Zürcher Triemlispital an zwei Tagen jeweils mehrere Bettenlifte ausgefallen. Schuld daran ist ein Mitarbeiter, der während dem Dienst mehrere Stromkabel an Bettenliften durchtrennte.
Offenbar war der Mann mit seinem Dienstplan unzufrieden, wie die Nachrichtenagentur «Keystone-SDA» berichtet. Der Vorgesetzte habe den Plan geändert und ihm einen freien Tag gestrichen. Deshalb habe er sich am Spital rächen wollen, heisst es.
Überführt wurde er durch seinen Spital-Badge und seine DNA, wobei die Badge-Registrierungen bei den Liften als eindeutiger Beweis nicht ausreichten.

Patienten gefährdet

Nebst einem Sachschaden von 6'600 Franken wurden gemäss Anklage Patientinnen und Patienten gefährdet, weil diese im Notfall nur eingeschränkt hätten auf andere Stockwerke transportiert werden können.
Das Zürcher Obergericht hat den Mann nun in zweiter Instanz wegen mehrfacher Sachbeschädigung verurteilt. Der 54-jährige Logistik-Mitarbeiter wurde zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 60 Franken verurteilt.
Der Beschuldigte stritt jegliche Vorwürfe ab. Er habe mit der Sache nichts zu tun, sagte er laut Medienbericht vor Gericht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das Spital hat ihn inzwischen entlassen, wobei er gegen die Kündigung rekurriert. Eine neue Stelle hat er bisher nicht gefunden.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Migros will Anzahl seiner Psychotherapie-Praxen vervierfachen

Bis 2024 soll die Anzahl der Praxis-Gemeinschaften der Migros-Tochter WePractice schweizweit auf 40 wachsen.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.