Zu kleine Spitäler und unnötige Knieoperationen

Es gibt wohl nur unbequeme Lösungen für die Pflegekrise: Zum Beispiel weniger Klein-Spitäler und weniger Wahl-Operationen, sagen Experten.

, 25. Januar 2023, 13:39
image
Überlastete Spitäler - wie hier der Kindernotfall des Kantonsspitals Baden am vergangenen Stephanstag - lassen sich wohl kaum ohne unpopuläre Massnahmen vermeiden. | zvg
Mehr Lohn, mehr Ferien, weniger Druck: Damit will die Schweiz die Zahl der Fachleute im Gesundheitswesen erhöhen. Doch das genüge nicht, warnen Experten. «Wir müssen uns auf eine Zeit des Mangels einstellen», sagt Simon Wieser, Leiter des Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie, gegenüber den «Tamedia»-Publikationen. Die Pflegefachpersonen würden im internationalen Vergleich bereits überdurchschnittlich gut bezahlt. Höhere Löhne böten also zu wenig Anreiz, schliesst Wieser daraus.

Weniger «Nice-to-have»-Eingriffe

Doch was bedeutet das, wenn uns eine «Pflegemangellage» erwartet? Simon Wieser erklärt, dass das Personal noch mehr nur dort eingesetzt werden müsse, wo es wirklich nötig sei.
Eine Studie zu «Nachhaltigkeit und Resilienz im Schweizer Gesundheitssystem», die er mitverfasst hat, kommt zum Schluss: In Zeiten anhaltender Personalengpässe müsse der Zugang zu optionalen «Nice-to-have»-Leistungen eventuell eingeschränkt werden. Als solche optionalen Leistungen sieht Wieser unter anderem gewisse Knieoperationen.

Mehr grosse Spitäler

Auch bei der Grösse der Spitäler sieht Wieser grosses Sparpotenzial. Die Schweiz müsse mehr auf grössere Spitäler setzen, zum Beispiel mit der Festlegung von Mindestfallzahlen. Das steigere auch die Qualität der Behandlung. Der Gesundheitsökonom ist sich allerdings bewusst, dass es höchst unpopulär ist, kleine Spitäler zu schliessen.
Allerdings erhält er bei seiner Einschätzung Schützenhilfe von weiteren Experten. So hat auch Michael Simon, Professor am Institut für Pflegewissenschaft der Medizinischen Fakultät der Universität Basel, festgestellt: In grösseren Spitäler lässt sich das Personal effizienter einsetzen und Personalmangel besser ausgleichen - dies sogar mit lebenswichtigen Folgen.

Kleine Spitäler sind weniger flexibel

Denn der Leiter der Forschungsgruppe Patientensicherheit und Versorgungsqualität hat in einer Studie mit Zahlen untermauert, dass eine hohe Bettenbelegung die Sterblichkeit in kleinen Spitälern besonders stark erhöht. In kleineren Spitälern beträgt die Sterberate nach einem 14-tägigen Spitalaufenthalt 2,3 Prozent, während der Durchschnitt bei allen Spitälern nur bei 1,5 Prozent liegt.
Und zwar stieg das Sterberisiko in den kleinen Spitälern schon bei einer geringen Auslastung. Die Erklärung des Experten für diesen Effekt: Ist die Bettenauslastung im Durchschnitt eher tief, fallen Schwankungen stärker ins Gewicht. Das wenige Personal in kleinen Spitälern könne bei einem plötzlichen Anstieg der Patientenzahlen zu wenig flexibel reagieren.

Auch Zusammenarbeit kann helfen

Eine Lösung sieht Simon in der Zusammenlegung von kleinen Spitälern mit grossen. Kleine Spitäler seien schwieriger effizient zu betreiben. Gibt es eine Zusammenlegung oder zumindest eine Zusammenarbeit zwischen kleinen und grossen Spitälern, gebe es weniger Schwankungen bei der Auslastung und würde dadurch aus das Sterberisiko sinken.
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das ist der neue Chefarzt Pneumologie in Aarau

Hans-Joachim Kabitz übernimmt den Chefposten der Klinik für Pneumologie und Schlafmedizin am Kantonsspital Aarau.

image

Herz-OPs sind wohl abhängig vom Versicherungsstatus – und teils sogar unnötig

Privatpatienten werden häufiger am Herzen behandelt als Allgemeinversicherte. Das zeigt eine neue Studie der Uni Basel und des Kantonspitals Aarau.

image

Männedorf: Rettungsdienst erreicht ein Rekordhoch

2022 war der Rettungsdienst des Spitals Männedorf 4500 Mal im Einsatz – das sind knapp 20 Prozent mehr als die beiden Jahre davor.

image

Jetzt geht auch Gregor Lindners Stellvertreter

Michael Haidinger, der stellvertretende Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere und Notfallmedizin, verlässt das Bürgerspital. Sein Weggang reiht sich in eine Serie von Personalabgängen in Solothurn ein.

image

Stadtspital nimmt Dermatologie an die Europa-Allee mit

Im Rahmen der geplanten Eröffnung des ambulanten Zentrums in Zürich will das Stadtspital ambulante Spezialsprechstunden etappenweise verlagern.

image

In der Berner Gefässchirurgie kommt es zu einem Handschlag

Die Insel Gruppe und die Spital STS AG wollen in der operativen Gefässmedizin zusammenarbeiten. Damit sollen komplexe Fälle im universitären Zentrum beschleunigt werden.

Vom gleichen Autor

image

Ein Berner Apotheker wehrt sich für den Cannabis-Verkauf

Die Berner Regierung will keinen Cannabis-Verkauf in Apotheken. Ein Apotheker sagt, warum das für ihn unbegreiflich ist.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Hat die Schweiz mit PCR-Tests Milliarden verschwendet?

In Deutschland wird die Regierung kritisiert, weil sie 6 Milliarden für PCR-Tests ausgegeben hat. Die Schweiz hat rund 2,5 Milliarden bezahlt.