Karriere als Praxis-Koordinatorin scheint beliebt zu sein

Seit der Einführung der Berufsprüfung zur medizinischen Praxis-Koordinatorin (MPK) haben bereits über 900 Personen die Weiterbildung absolviert.

, 31. Oktober 2022, 12:23
image
Auch beim MPA-Beruf gilt der Grundsatz: «Kein Abschluss ohne Anschluss». | Freepik (Rawpixel)
Seit 2015 können sich medizinische Praxis-Assistentinnen (MPA) mit einer Fachprüfung zur medizinischen Praxis-Koordinatorin weiterbilden. Unter anderem wollte die Hausärzteschaft die Kompetenzen der MPAs stärken, um diese vermehrt in der Betreuung von chronisch Kranken, wie Diabetikerinnen und Diabetikern, entlastend einsetzen zu können.
Die Anzahl der Abschlüsse als medizinische Praxis-Koordinatorin (MPK) ist seitdem über die Jahre hinweg kontinuierlich gestiegen. Bis Ende 2021 haben 901 Personen die Weiterbildung absolviert.
image
Screenshot

Versicherer vermuten Mengenausweitung

Die Weiterbildung zur MPK erfüllt auch die Erwartungen der Ärzteschaft. Dies zeigt ein aktueller Bericht, den der Bundesrat vor kurzem verabschiedet hat. Der Bericht ist eine Antwort auf das Postulat Steiert «Rolle der Praxis-Assistentinnen im schweizerischen Gesundheitssystem». Die Fachprüfung wird für alle als «gewinnbringend» eingeschätzt.
Diese positive Einschätzung wird auch durch eine 2021 durchgeführte Studie des Berner Hausarztinstituts (BIHAM) gestützt. Gewisse Leistungen von den MPK könnten in derselben Qualität durchgeführt werden, wie wenn diese durch die Hausärztin oder den Hausarzt erbracht werden, steht darin zu lesen.
Von Seite der Krankenversicherer wird hingegen oft die Vermutung genannt, der Einsatz von MPK führe zu einer Mengenausweitung, da das erweiterte Angebot auch die Nachfrage von Seiten der Patientinnen und Patienten erhöhe.

Spezifisch auf MPA ausgerichtet

Die Vorbereitung zur Fachprüfung wird berufsbegleitend angeboten, vom Bund finanziell unterstützt und kann in 9 bis 24 Monaten absolviert werden. Sie ist auf Tertiärstufe verortet und spezifisch auf die Kompetenzen eines/einer MPA ausgerichtet. Die Berufsprüfung kann in einer klinischen Vertiefungsrichtung und in einer praxisleitenden Vertiefungsrichtung absolviert werden.
MPK mit klinischer Vertiefungsrichtung unterstützen typischerweise in einer Arztpraxis die Betreuung von chronisch und/oder mehrfach erkrankten Patienten. Die praxisleitende Vertiefungsrichtung enthält zudem den Bereich Geschäftsführung, beispielsweise das selbständige Führen des Personalwesens, Einkommensmanagement, Praxismarketing oder Qualitätssicherung.
  • Bericht des Bundesrates in Erfüllung des Postulats 14.3632 Steiert (28.10.2022)

  • medizinische praxisassistentin
  • ausbildung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

Test für Medizinstudium soll analysiert werden

Der Kanton Freiburg überprüft die ärztliche Aufnahmeprüfung. Das Ziel: herausfinden, ob französischsprachige Kandidaten gegenüber deutschsprachigen benachteiligt werden.

image

Kanton muss Pflegestudium rasch unterstützen

Die Berner sind für einmal schneller als andere: Die Kantonsregierung investiert möglichst rasch Geld in die Pflegeausbildung. Andere Kantone wollen abwarten.

image

Mit diesen Problemen kämpfen Spitalinternisten am meisten

Der Übergang vom Assistenzarzt zum Oberarzt ist belastend und herausfordernd. Und nicht immer sind Assistenzärzte auf den Alltag als Spitalinternist optimal vorbereitet.

image

Diese Gesundheitsberufe erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Im vergangenen Jahr haben erneut mehr Personen einen Beruf in der Pflege ergriffen. Auch medizinisch-technische Berufe stossen auf grosses Interesse.

image

Basler Bildungsinstitutionen wollen enger zusammenarbeiten

Der «Campus Bildung Gesundheit» soll drei Bildungseinrichtungen beider Basel unter ein Dach bringen. Die Baselbieter Regierung hat 1,1 Millionen Franken für das Vorhaben genehmigt.

Vom gleichen Autor

image

Covid-Regeln nicht eingehalten: Arzt wurde zu Recht entlassen

Ein Arzt aus dem Kanton Neuenburg erschien zu einem Termin im Spital, obwohl er eigentlich hätte in Isolation bleiben sollen. Das hat ihm den Job gekostet.

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.