Gesundheitsdirektor soll höhere Löhne versprochen haben

An einer Veranstaltung spricht der St.Galler Gesundheitsdirektor von höheren Ausbildungslöhnen. Doch gemäss Gesundheitsdepartement muss das erst noch diskutiert und verabschiedet werden.

, 17. März 2023 um 08:30
image
Kanton St.Gallen prüft höhere Ausbildungslöhne in der Pflege. | Freepik
Der St.Galler Gesundheitsdirektor Bruno Damann soll für 2024 höhere Ausbildungslöhne für Pflegefachpersonen versprochen. Dies schreibt die St.Galler SP in einer Mitteilung und bezieht sich auf eine Veranstaltung der Fachhochschule Ost, bei der auch Alain Berset anwesend war und es um die Umsetzung der Pflegeinitiative ging.
Das Gesundheitsdepartement relativiert auf Anfrage der Nachrichtenagentur «Keystone SDA» die Aussage des Gesundheitsdirektors, der vor seiner Wahl in die Regierung als Arzt für Allgemeinmedizin praktizierte. Damann habe sich an der Veranstaltung zu möglichen Massnahmen aus dem Projekt «Umsetzung Pflegeinitiative» geäussert .

Damann setzt sich für Anhebung ein

Eine mögliche Massnahme sei, dass die Anfangslöhne angehoben würden. «Die Vorschläge und Massnahmen müssen jetzt noch diskutiert und verabschiedet werden», heisst es weiter. Das Departement bestätigte aber, dass Damann sich für eine Anhebung der Anfangslöhne einsetzen werde.
Bisher werde eine Fachperson Gesundheit im Lehrgang Höhere Fachschule (HF) oder Fachhochschule (FH) mit einem Lohn entschädigt, wie er während einer Berufslehre üblich sei, schreibt die SP in ihrer Mitteilung. Das sei viel zu wenig für Menschen, die bereits eine Ausbildung abgeschlossen hätten, mitten im Leben stünden und an den Spitälern oder in Pflegeheimen auch während der Ausbildung viel Verantwortung übernähmen.
  • pflege
  • st. gallen
  • ausbildung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drama in Berlin: Senioren werden aus Pflegeheim geschmissen

Ein Berliner Pflegeheim wird in eine Unterkunft für Flüchtlinge umgewandelt. Einige Bewohner hingen bei der Räumung an ihren Atemgeräten und weinten.

image

Fast jeder vierte Arzt verspürt massiv Selbstzweifel

Die «Perfektionismus-Kultur» in der Medizin müsse verändert werden. Dieser Ansicht sind Wissenschaftler um einen Medizinprofessor der renommierten Stanford Universität.

image

Arbeitsbedingungen: Pflege-Verbände verlangen mehr Geld

Bund und Kantone sollen weitere Zuschüsse zur Verfügung stellen, um die Arbeitsbedingungen attraktiver zu gestalten. Die Branchenverbände um Curaviva legen einen Vorschlag für ein zusätzliches Förderprogramm vor.

image

So werden Pflegeheime benachteiligt

Nicht alle Kantone sind bereit, ihrer Verpflichtung nachzukommen. Und den Pflegeheimen fehlt die Lobby, sich Gehör zu verschaffen.

image

Mit gefälschtem Pflegediplom im Unispital gearbeitet

Das Basler Universitätsspital hat einen Mann angestellt, der einen «Bachelor of Science in Pflege» sowie Arbeitszeugnisse fälschte.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

Vom gleichen Autor

image

Attila Kollár wird Chefarzt im Spitalzentrum Biel

Der Onkologe übernimmt in Biel die Onkologie-Leitung in der Funktion des Chefarztes. Dem Inselspital bleibt er aber erhalten.

image

Kanton eröffnet Arztpraxis nur für Geflüchtete

Der Kanton Glarus organisiert die hausärztliche Betreuung von Flüchtlingen. Eine spezielle Arztpraxis soll die Hausärzte entlasten.

image

Grosse Ehre für Natalie Urwyler

Natalie Urwyler setzt sich gegen die Diskriminierung von Frauen am Arbeitsplatz ein. Für ihren Einsatz wird die Anästhesie- und Notärztin nun mit einem Preis ausgezeichnet.