Bundesgericht weist Beschwerde eines Medizinstudenten ab

Erneut ist ein Rechtsstreit um eine nicht bestandene Prüfung in Humanmedizin bis vor das Bundesgericht gelangt.

, 15. August 2023 um 07:39
image
Die zentrale Frage dreht sich um die Rechtmässigkeit der nachträglichen Frage-Elimination. | Unsplash
Nach dem Nichtbestehen der eidgenössischen Prüfung in Humanmedizin klagte ein Kandidat bis vor Bundesgericht gegen die Prüfungskommission des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Er rügte unter anderem die Verletzung des rechtlichen Gehörs und des Gleichbehandlungsgrundsatzes. Und er behauptete, dass die Anwendung der Eliminationsregeln willkürlich gewesen sei.
Im Mittelpunkt des Rechtsstreits stand die Frage nach der Rechtmässigkeit der Fragenstreichung und des daraus resultierenden Prüfungsergebnisses. Im Nachhinein wurden einige Multiple-Choice-Fragen unter anderem mit der Begründung gestrichen, dass sie über das Niveau der Ausbildung hinausgingen. Der Medizinstudent argumentierte, dass diese Streichung willkürlich und unzulässig gewesen sei. Er wollte die 2 der 15 eliminierten Fragen, die er übrigens richtig beantwortet hatte, in die Bewertung einbeziehen.

150.5 von 285 möglichen Punkten erreicht

Das Bundesgericht kommt in seinem Entscheid jedoch zu dem Schluss, dass die Vorinstanzen korrekt gehandelt hätten und die Rechte des Medizinstudenen nicht verletzt worden seien. Die Richter weisen die Beschwerde ab und bestätigen damit das ursprüngliche Prüfungsergebnis vom August 2021: Der Student erreichte 150.50 Punkte von 285 möglichen Punkten, die Bestehensgrenze lag bei 154 Punkten oder 54 Prozent der möglichen Punkte.
Es ist nicht das erste Mal, dass eine Prüfung in Humanmedizin vor dem Bundesgericht landet. Erst kürzlich verlangte eine Medizinstudentin der Universität Zürich vergeblich die Wiederholung ihrer Prüfung, nachdem sie zweimal eine ungenügende Note erhalten hatte.
  • Urteil vom 18. Juli 2023 2C_867/2022

  • ausbildung
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.