Note 3: Medizinstudentin forderte vor Gericht erneute Prüfung

Eine Medizinstudentin der Universität Zürich verlangte vor Bundesgericht vergeblich eine erneute Prüfung, nachdem sie zweimal eine ungenügende Note erhalten hatte.

, 24. März 2023 um 06:00
image
Eine Medizinstudentin scheitert vor Bundesgericht. | Unsplash
Eine Studentin der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich hatte im Januar und Juli 2021 die erste Prüfung des ersten Studienjahres Humanmedizin absolviert und mit einer Note 3 abgeschlossen. Nachdem sie bei den entsprechenden Repetitionsprüfungen erneut eine Note 3 erreichte, erhob sie Rekurs: vor dem Dekanat der Fakultät, vor der Rekurskommission der Zürcher Hochschulen und vor dem Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, die den Rekurs alle abwiesen.
Dies wollte die Studentin der Humanmedizin aber nicht auf sich sitzen lassen: Sie hat über ihren den auf Prüfungsrecht spezialisierten Anwalt Henning Heinze eine Beschwerde beim Bundesgericht gegen die Universität Zürich eingereicht. Die junge Frau fordert eine Akteneinsicht und eine erneute Prüfung.

Mittelohrentzündung und Prüfungsangst

Das Bundesgericht ist nun aber nicht auf die Beschwerde eingetreten, wie aus einem aktuellen Entscheid hervorgeht. Die Beschwerde enthält offensichtlich keine hinreichende Begründung, wie dort zu lesen steht.
Das Argument, sie habe an einer Mittelohrentzündung gelitten, konnte ihre Prüfungsfähigkeit nicht aufheben. Zudem habe sie keinerlei Beweise für die von ihr behauptete Prüfungsangst vorbringen können.
Eine erneute Zulassung zur Prüfung der Humanmedizin sei nicht gegeben, so die Richter der öffentlich-rechtlichen Abteilung des Bundesgerichts in Lausanne. Für die unterliegende Medizinstudentin ist die Angelegenheit verlorene Mühe und verlorene Zeit: Sie muss jetzt nebst hohen Anwaltskosten auch noch die Gerichtskosten von 800 Franken tragen.
  • Urteil vom 7. März 2023 2C_54/2023

  • ärzte
  • medizin
  • ausbildung
  • universität zürich
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.